Wo die großen…

… Elefanten spazieren gehen, ohne sich zu stoßen!

Ja, genau dort waren wir, im David Sheldrick Wildlife Trust  an der Grenze des Nairobi National Parks. Hier werden verwaiste Elefantenkinder und auch andere Tierwaisen aufgezogen und artgemäß wieder ausgewildert. Häufig sind die Mütter Opfer von Wilderern geworden, es kommt aber auch vor, dass Elefantenkälber scheinbar grundlos verlassen und dann aufgefunden werden. Die Tiere bekommen alle einen eigenen Stall und haben in den ersten Monaten immer einen persönlichen Pfleger (als Bezugsperson) in ihrer Nähe – Tag und Nacht! Im Stall hängt deswegen an der Wand neben dem Heu für die Tiere eine Koje für den Menschenpapa. Langsam werden die Kleinen dann an eine Herde gewöhnt, und erst wenn sie sich hundertprozentig zurechtfinden und auch von der Herde angenommen werden, erfolgt die Auswilderung

Tägich zwischen 11 und 12 Uhr08 kann man die Tiere besuchen und sieht, wie sie vom Spaziergang aus dem Park zurückkommen und gefüttert werden – natürlich eine Touristenattraktion, aber gerade mit Kindern wirklich toll!

Zur Zeit leben 27 Elefanten zwischen drei Monaten und drei Jahren in der Station, die in zwei Gruppen für jeweils eine halbe 05Stunde den Besuchern präsentiert werden. Auf einer rotsandigen Ebene mit großem Matschloch, die nur durch ein Seil abgetrennt ist, kommt man dabei den Dickhäutern ganz nah und kann sie sogar streicheln. Da sie die Menschen gewöhnt sind, ist das auch eigentlich ungefährlich. Leider musste Ruben aber feststellen, dass wohl noch nicht alle Elefantenwaisen die Menschen so gut kennen, denn er wurde von einem kleinen Ungetüm heftig vor den Brustkorb gestoßen – das tat weh!

Zunächst kommen die kleinsten Dickhäuter01 im Schweinsgalopp angesaust, denn sie wissen genau, dass die Milch wartet: in einer Schubkarre stehen etliche Milchflaschen bereit, denn jedes Kalb trinkt pro Mahlzeit eineinhalb bis drei Liter Milch, und das alle drei Stunden, 24h am Tag und sieben Tage in der Woche! So kommen 15 bis 24 Liter pro Tier und Tag zusammen. Genau wie die Menschenbabies vertragen die kleinen 01aElefanten keine Kuhmilch, so dass sie in der Tat Säuglingsnahrung 02erhalten! Jetzt können wir auch verstehen, dass der Trust jede erdenkliche Möglichkeit nutzt, Geld zu beschaffen. Die Kleinen werden gefüttert, die Größeren schaffen es schon, ihre Flasche selbst zu halten – das erinnert uns doch sehr an unsere vier Kinder…

Danach gibt es noch etwas Grünfutter und Wasser03 04a– natürlich lieber aus dem Schlauch, denn das ist klarer als die Matschkuhle…

04

Nach dem Mittagsessen wird dann entweder Fußball gespielt…

09… oder etwas im Schlamm gebadet:

10Aber wehe, die Besucher kommen zu nah oder die Pfleger wagen es, zu schimpfen! Dann können auch Babyelefanten böse mit den Ohren wackeln!

06 07

12Während all dieser Aktionen ist es trotz der vielen Besucher mucksmäuschenstill, denn einer der Wärter erzählt viel über die Schützlinge und rührt natürlich die Werbetrommel für eine Patenschaft, die schon für US$ 50 pro Jahr zu bekommen ist. Dafür darf man dann abends um 17:00 Uhr exklusiv wiederkommen und seinen Schützling ins Bett bringen!

Pünktlich um zwölf heißt es dann nach einer Stunde Besucherstress Abschied nehmen, die Dickhäuter folgen artig ihren Menschenpapas, um den Nachmittag wieder in den Weiten des Nationalparks zu verbringen.

14

Und Tschüß!!!

 

 

Servicestopp mit Giraffenkuss

Wir sind seit drei Tagen in der Jungle Junction in Nairobi, haben inzwischen schon etliche Waschmaschinenladungendsc02956 gewaschen und endlich mal wieder andere Reisende getroffen – auch wenn selbst in Kenia viel weniger Overlander unterwegs sind als in der Vergangenheit. Hier steht sogar schon ein Weihnachtsbaum, so dass wir wenigstens etwas in Stimmung kommen!

 

img_20161206_113600975_hdrGestern konnten wir einen Rucksack voll mit Ersatzteilen, leckeren Weihnachtsartikeln und den vier Radbremszylindern in Empfang nehmen, der von der Familie gepackt und uns von netten Freunden per Flugzeug mitgebracht wurde. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle noch mal dafür! Nun kann Jochen sich austoben und unsere Bremse hoffentlich endgültig reparieren!

dsc02927Zwischendurch besuchen wir ohne ihn das Giraffencenter, in dem seit einigen Jahrzehnten Giraffen aufgefangen werden und in dem  für den Erhalt des Giraffenbestandes in Kenia gesorgt wird.

 

 

dsc02721dsc02728Hier kann man von einer Balustrade aus die Giraffen füttern und streicheln.

img_7000 dsc02718NImmt man das Futter zwischen die Zähne, fressen einem die Tiere sogar aus dem Mund – so gibt es Giraffenküsse! Die Kinder lassen es sich nicht nehmen, diese etwas eigenartige Füttermethode zu erproben und sind zwischen Entzücken und Ekel hin- und hergerissen. Die Giraffen haben wirklich extrem lange Zungen und sabbern enorm! dsc02791 dsc02821 dsc02885dsc02875dsc02905dsc02932

Anschließend wandern wir auf einem Nature Trail durch den Wald, in dem die Giraffen sich nachts aufhalten dürfen. Tagsüber sollen hier viele Vögel zu beobachten sein, wir hören aber mehr als wir sehen.

 

Jetzt sitzen alle Kinder an den Laptops und ergänzen die Berichte auf ihren Seiten.

 

Alpenpanorama

So sieht es aus, wenn wir uns umschauen!

img_6981

Iimg_6984m Castle Forest Lodge Camp am Südrand des Mount Kenia fühlen wir uns wie zu Beginn unserer Reise in Österreich: grüne, saftige Wiesen mit grasenden Rindviechern, leicht geschwungene Hügel vor hohen Bergen, hier und da ein Nadelbaum, kleine Holzchalets mit qualmenden Kaminen…

 

Leicht irritierend sind da nur die Warnimg_6987hinweise im Toilettengebäude, die auf das korrekte Verhalten im Fall einer Begegnung mit einigen der 1000 hier lebenden Elefanten hinweisen (langsam rückwärts gehen, Haus oder Veranda oder Auto aufsuchen…). Ach ja, wir sind ja doch in den Tropen!

 

 

img_6995Sobald wir jedoch den dichten Wald rund um das Wiesengelände betreten (wovon ohne Guide dringend abgeraten wird…), hören wir eine Vielzahl tropischer Vögel kreischen, sind umgeben von Lianen und Farnen und rutschen auf den feuchten roten Lateritböden aus. Das ähnelt doch sehr dem, was man sich so unter „Dschungel“ vorstellt. Unter uns plätschert ein Wasserfall und es ist unglaublich grün.

 

img_7043img_7052Nach einer recht kühlen ersten Nacht brechen wir morgens um acht zu einer geführten Tour durch den dichten tropischen Wald auf. Der Guide weist uns zuerst darauf img_7016ahin, wie wir uns bei einer Begegnung mit einem Elefanten zu verhalten haben, und bittet uns dann, die Hosen in die Socken zu stecken, da die Ameisen sonst sehr unangenehm werden könnten.img_7020 Dann wandern wir durch enge Pfade durch den Busch, fast immer auf dem Elefantenweg. Eindrucksvoll beweisen große Haufen, dass hier vor drei Tagen noch einige Tiere durchgezogen sind. dsci0850Auch auf Leopardenexkremente treffen wir. Unser Guide erzählt uns einiges über die Pflanzen – so wissen wir nun zum Beispiel, dass wir bei Magenproblemen ½ Glas des Saftes vom Waterberry-Baum trinken sollen und dass die gekochte Rinde eines anderen Baumes (den Namen konnten wir uns dank  Unaussprechbarkeit leider nicht merken) bei allgemeiner Schwäche wahre Wunder wirkt. Wir hören viele Vögel und können uns sogar mit ihnen „unterhalten“ (der Guide kann wirklich gut pfeifen, und das Federvieh antwortet prompt) und sehen unzählige Ameisen.

img_7033

Aber – leider leider – sehen wir KEIN EINZIGES TIER! Wir hatten so fest damit gerechnet, dass wir wenigstens einige Affen näher zu Gesicht bekommen, aber hier im Wald versteckt sich alles schön und beobachtet wahrscheinlich uns… So müssen wir zur Unterhaltung doch mit den Tieren des Lodge vorlieb nehmen – Marie darf eine Runde reiten und das Kälbchen füttern, danach geht sie mit der Ziege spazieren (wir sind uns nicht sicher, ob das abgesprochen war…), und die diversen Wachhunde halten sich (besonders während der Mahlzeiten) gerne in unserer Nähe auf. Vielleicht kommen ja doch noch ein paar Elefanten durch das Camp, wir wollen noch ein oder zwei Nächte bleiben.

img_7002

Rosen und Kartoffeln

– was haben diesen beiden gemeinsam? Richtig, sie gedeihen auf der Kisima-Farm, die nördlich von Timau auf halber Höhe am Mt. Kenia liegt. Nachdem wir die Nacht an dem zur Farm gehörigen Hofladen verbracht haben und schon in den Genuss der aus hofeigenen Kartoffeln hergestellten Pommes gekommen waren, wollten wir natürlich auch die Farm besichtigen. Irgendwie sind wir der naiven Vorstellung erlegen, wir würden nun einen Bauernhof mit Kühen, Pferden und anderen Tieren sowie etwas Landwirtschaft besuchen…

Schon bei der Einfahrt zur Farm werden wir stutzig: ein Wachmann öffnet ein großes Tor, trägt uns mit Nummernschild in eine Liste ein und weist und einen Helfer zu, der uns zum Parkplatz  begleitet. Auch sind überhaupt keine richtigen Bauernhofgebäude zu erkennen.

dsci0831Wir werden erst in die Kartoffelsortieranlage geführt, wo uns der Kartoffelchef stolz die deutsche Sortiermaschine von Grimme und das Kühlhaus zeigt. Er betont, dass Kisima der größte Kartoffelproduzent ganz Kenias sei und seinen Markt bald auch nach ganz Ostafrika ausdehnen werde.

Weiter geht es in die Blumenfabrik – ja, so muss man das wohl nennen. dsci0838Einen guten Kilometer hangabwärts stehen riesige Gewächshäuser, in denen vor allem Rosen für den europäischen, insbesondere niederländischen Markt gedeihen. Wir sehen die Anzuchthallen, die Verpackungseinheit und die Kühlhäuser – 24h nach der Ernte stehen die Rosen im Holland zum Verkauf. Hier auf der „Farm“ arbeiten 600 Menschen, es läuft vieles schon hochtechnisiert mit PC-Einsatz und natürlich jede Menge Dünger und Insektizide. Zur Zeit, so erklärt der Manager, läuft die Vorbereitung für den Valentinstag auf Hochtouren…

dsci0847Die Kinder sind einerseits beeindruckt, andererseits aber doch enttäuscht. Gerade Marie hatte auf Tiere und vor allem Pferde und einen kleinen Ausritt spekuliert. Pferde gibt es zwar auch, aber nur damit die Manager Polo spielen können…

 

 

dsci0846

 

 

Also, beim nächsten Rosenkauf dran denken: Wir haben die Blumen schon als „Babies“ gesehen!!!

 

0° erreicht!

Auf den Tag genau vier Monate nachdsc02654 unserer Abreise haben wir den Äquator erreicht!

Leider fiel das kleine gelbe Schild am Straßenrand zwischen all den Reklametafeln kaum auf, so dass wir diesen Moment fasst verpasst hätten – zum Glück hat Hannah es gerade noch gesehen, so  dass wir anhalten konnten. Nach dem obligatorischen Foto – schließlich war es für uns alle der erste Schritt auf die Südhalbkugel – gab es noch eine kurze Demonstration des Coriolis-Effekts, bevor uns die Äquatortaufe in Form eines heftigen Regengusses erwischte – hier ist halt noch Regenzeit. dsc02655

Zuvor hatten wir uns nach einigen erholsamen Tagen im Camp Henry in Marsabit  auf den Weg Richtung Süden gemacht. Den ursprünglichen Plan, das Samburu National Reserve zu besuchen, haben wir aufgegeben, als wir die horrenden Eintrittspreise gelesen haben: wir wären für einen Tag 300 US$ losgewesen – das ist wirklich zu viel für unser Budget!

So haben wir uns damit begnügt, die wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaft des nördlichen Kenia zu bereisen: von den Bergen bei Marsabit über die Dornstrauchsavanne rund um den Samburu, entlang an interessanten Felsformationen. Immerhin haben wir ein paar Strauße gesehen, die wie aufgescheuchte Riesenhühner über die Straße rannten!

dsc02619 dsc02640 dsc02645

Kurz nachdem wir Isiolo passiert hatten, ging es langsam aber stetig hinauf zum Mount Kenia, der mit 5199 m der zweithöchste Berg Afrikas ist. Nach einer Nacht an einem Hofcafé der Kisima-Farm konnten wir in Nanyuki endlich wieder richtig einkaufen! Das war ein Fest: es gab Milchprodukte, Käse, Wurst, Gemüse – alles, was das Herz begehrt! Mit gefülltem Kühlschrank war danach für zwei Tage Höhenluft auf 2200m am Nordrand des Mount Kenia angesagt. Das Klima und die Landschaft erinnert hier an das Sauerland im Sommer, nur die Nachttemperaturen sind noch etwas niedriger, so dass es sogar mit dickem Schlafsack manchmal frisch wird.img_6953

 

Knapp über dem Äquator

Wir sind nur noch 2° nördlich des Äquators und haben mit Kenia das zwölfte Land unserer Reise erreicht. Der Grenzübertritt nach Kenia verlief unproblematisch, das einzig Neue war der heftige Regen, der vor allem die äthiopische Seite in roten Schlamm verwandelte.

Seit Dienstag abend sind wir im Camp Henry im Marsabit National Park – leider mal wieder als einzige Gäste. Wir wollen unsere Reisegeschwindigkeit nach den nur zwölf Tagen, in denen wir Äthiopien durcheilt haben, etwas drosseln und bleiben erst einmal für drei Tage hier.

Den Bericht über Äthiopien gibt es schon zu lesen, für die Bildergalerie reicht das Internet nicht.

Reisetagebuch Teil 7

Grüdi und der Ochse

Ein Bericht von Lea

Als wir in  Wim´s Hollandhouse in img_6937Addis Abeba waren, stand morgens plötzlich ein Ochse neben uns. Wir parkten in einem eingezäunten Hof, den zwei Hunde bewachten. Während wir Kinder Schule machten, hatten die beiden Hunde und der Ochse eine kleine Auseinandersetzung. Die Hunde haben den Ochsen so tyrannisiert, dass er gegen den Zaun gelaufen ist. Aber das machte auch nichts mehr, wie wir feststellten als wir nachmittags von einem großen Stadtrundgang wiederkamen…

dsci0694Als wir nämlich in den Hof gingen, haben wir uns alle total erschreckt: direkt neben Grüdi lag der tote Ochse, der vormittags noch gelebt hatte! Einige Männer standen daneben, während ein paar Frauen das Fleisch verarbeiteten. Man konnte nur noch den Kopf erkennen, die Haut war heruntergerissen und man sah die Rippen. Das Herz lag direkt vor Grüdis Leiter, und der Darm neben Grüdis Rad. Ich fand es eigentlich spannend, weil ich so etwas noch nie gesehen hatte. Irgendwie war es aber auch eklig, weil die Leiter und Grüdis Heck auch Blutspritzer abbekommen hatten. Hannah und ich haben sofort unsere Kameras geholt und ganz viele Fotos gemacht.

Alle Fleischstücke wurden an einem Gerüstdsci0701 aufgehängt. Die Frauen holten sich immer wieder kleine Teile und schnitten sie in mundgerechte Stücke. Alle tunkten diese Stücke dann in Gewürze und aßen sie mit Brot – roh!

dsci0702

Danach drehten sie den Ochsen auf den Rücken und man sah, wo sie die Kehle durchgeschnitten hatten. Sie erklärten uns, dass sie vorher die Beine zusammengebunden hatten, dann den Ochsen auf den Boden geworfen hatten und ihm danach die Kehle durchgeschnitten hatten. dsc02473

Zum Schluss wurde der Kopf mit einem Beil abgehackt. Dabei hat Marie Spritzer auf ihr T-Shirt gekriegt. Sie fand das glaube ich nicht so toll.

Als wir am nächsten Morgen aufwachten, stank es noch ziemlich, aber es war nur noch die getrocknete Blutlache zu erkennen. Von der Besitzerin von Wim´s Holland house haben wir erfahren, dass der Ochse für eine Hochzeit, die Samstag stattfinden soll, geschlachtet wurde.

 

 

Hindernisse entlang der Seen im Great Rift Valley

Von Addis Abeba machen wir uns, nachdem wir im dritten Anlauf tatsächlich eine COMESA-Yellow-Card (KFZ-Verischerung für Ostafrika) erhalten haben auf den Weg zur kenianischen Grenze. Wir wollen entlang der Seen, die sich hier im ostafrikanischen Grabenbruch gebildet haben, in drei Tagesetappen zur Grenze nach Moyale gelangen.

Erster Stopp ist der Lake Langano. Dieser See hat einen sehr hohen Sodagehalt, sein Wasser ist braunrot und seifig, aber man kann aufgrund des hohen PH-Wertes ohne Bilharziosegefahr darin baden, und Krokodile und Nilpferde gibt es auch nicht. Da wir seit längerem nur kalte (Kim&Tim) bzw. gar keine Duschmöglichkeit (Wim´s Hollandhouse wurde leider das Wasser abgedreht) hatten, fänden wir einen Wasserkontakt auch mal wieder ganz gut. Wir erreichen den ersten See bei Ziway im frühen Nachmittag und tanken hier erst mal wieder voll. Anders als an den vergangenen Tagen haben wir realistische Chancen, unser Tagesziel im frühen Nachmittag zu erreichen, so dass wir auch noch etwas Zeit im Hellen verbringen können. Das ist zumindest der Plan, aber es soll anders kommen.

Auf IOverlander haben wir die Koordinaten einer Lodge am See gefunden, die sich gut anhört. Unser Navi schickt uns kurz vor dem Ziel in einen Sandweg, der sich sehr schnell in eine üble Piste mit sehr tiefen, durch Erosion in der Regenzeit produzierte Rinnen verwandelt. Wir schaffen es dsc02576so gerade, hier nicht stecken zu bleiben – Grüdi verwindet sich grausam, Lea hat schon keine Lust mehr und will aussteigen. Aber es geht gut, der Weg wird wieder zur Sandpiste und wir können weiterfahren. Wenige hundert Meter weiter stottert der Motor plötzlich und geht dann aus. Startversuche bleiben ergebnislos. Da wir gerade getankt haben, kann ein leerer Tank nicht das Problem sein, und auch der Ölstand ist ok. Ein Blick auf das Dieselschauglas zeigt eine klare, wässrige Flüssigkeit – haben die Experten an der Tankstelle uns etwa mit Wasser versetzen Diesel verkauft? Jochen wirft sich in seinen schicken organgen Arbeitsanzug und beginnt, Grüdi auseinander zu schrauben. Selbstverständlich haben sich schon einige Zuschauer eingefunden, die unsere Bemühungen mitten im Nirgendwo aufmerksam verfolgen. Die Stimmung ist super, die Kinder verziehen sich lieber zum Schule machen nach drinnen und Judith versucht, die Reparaturarbeiten zu unterstützen. X Startversuche bleiben ergebnislos, unser Plan mit dem frühen Ankommen rückt in weite Ferne. dsc02493Inzwischen haben sich auch zwei ältere Herren und eine Mutter mit ihren Kindern zu den Zuschauern gesellt, Bänke wurden herbeigeschafft – eine Verständigung ist aber aufgrund der Sprachbarriere nicht möglich. Irgendwo verlieren wir Diesel, das System lässt sich nicht enlüften – aber wir finden das Leck nicht (zumal wir ja auch immer an die Wasserdiesel-Theorie glauben…). Wir stellen uns schon mal auf eine Nacht mitten auf der Piste ein…

Irgendwann findet Jochen dann ein kleines Leck an einer Leitung, repariert dieses – und tatsächlich, nach einigem Pumpen aus dem Zweittank springt Grüdi an! Wir sind mega-erleichtert, räumen unsere Siebensachen zusammen und setzen unseren Weg fort – allerdings ohne unseren Zuschauern das „Money“, welches sie für zweistündiges geduldiges Zuschauen einfordern, gegeben zu haben (eigentllich hätten wir für das Spektakel Eintritt nehmen sollen….). Ob der neue Diesel im großen Tank, der wirklich sehr klar aussah und auch kaum roch, wirklich in Ordnung ist oder nicht, probieren wir lieber erst wieder auf der Straße aus.

Natürlich geht die Sonne gerade unter, die Piste wird noch schlechter als vorher – den Plan mit der Lodge am See können wir aufgeben. Wir schaffen es gerade noch, abseits des Weges in der Nähe einer Großfamilie nach  einem Stellplatz zu fragen und unser Lager aufzuschlagen, bevor es stockdunkel wird und die Malaria-Moskitos ihre Angriffe starten. Vorbei die Idee mit dem Bad im See…

dsc02512Am nächsten Morgen können wir die ca. zehn Kinder der Familie, die uns nicht angebettelt haben (das ist neu!) mit T-Shirts glücklich machen, bevor wir unseren Weg fortsetzen. Die Lodge ist nur noch 2.5 km entfernt, das muss doch zu schaffen sein! Die Piste ist sandig, aber gut zu fahren – bis sie schlagartig zu einem mit halbmetertiefen Furchen durchzogenem trockenem Bachbett wird. dsc02553Hier ist kein Weiterkommen möglich, wir müssen also den gruseligen Weg zurück fahren. Grüdi wird nochmals extrem belastet, Lea geht lieber zu Fuß, und nach einer Stunde haben wir tatsächlich wieder die Hauptstraße erreicht.

dsc02558

Jetzt trauen wir uns auch, den Wasser(?)Diesel auszuprobieren – Grüdi läuft weiter, wir haben dem Tankwart wohl unrecht getan. Irgendwie hat jetzt aber niemand mehr Lust darauf, noch einmal die tollen Straßen zum See zu testen, so dass wir uns als nächstes Ziel den Ort Arba Minch vornehmen, den wir nachmittags erreichen und dort einen Stellplatz am Hotel Bekela Mola (mit heißem Wasser und WIFI!) finden. Hier werden wir einen Tag Pause machen, bevor es morgen in Richtung Grenze weitergeht.

Es ist immer noch der Nil…

… der uns auf unserer weiteren Fahrt img_6921durch Äthiopien begleitet. Unser erster längerer Stopp nach der Grenze ist das niederländisch geführte Tim-and-Kim-Village, eine sehr schön angelegte Lodge in Gorgora. Hier relaxen wir einige Tage am Lake Tana, durch den der Blaue Nil fließt.

img_6935Weiter geht es über die Universitätsstadt Gondar nach Bahir Dar, das am Südende des Sees liegt. Über 35km Schotterpiste erreichen wir die dsc02383Blue Nile Falls, an denen dank eines großen dsc02392Wasserkraftwerkes außerhalb der Regenzeit im Juli bis September nur noch 15% der ursprünglichen Wassermenge herabstürzen. Es ist trotzdem noch ein toller Anblick, den wir als Video schon im Nile Museum in Assuan gesehen haben und nun live erleben. Die Quelle des  Blauen Nils, der als längster Fluss Afrikas ja in Khartum mit dem Weißen Nil zusammenfließt und dann in Ägypten ins Mittelmeer mündet, liegt offiziel auch südlich des Lake Tana (obwohl es eigentlich ein Zusammenfluss mehrerer kleiner Gewässer ist). Von dort gelangt der Fluss erst in den Lake Tana, den er etwas östlich wieder verlässt, um dann die besagten Nilfälle zu bilden. dsc02403

Weiter geht es in einer sehr großen Südschleife, wobei der Fluss hier nicht unter der Bezeichnung Blue Nile, sondern unter dem amharischen Namen Abbay läuft. In Jahrmillionen hat er einen 1500m tiefen Canyon in das äthiopische Hochland gegraben, den wir auf unserem Weg nach Süden dsc02421durchqueren müssen. Auf unglaublich schlechten Straßen mit tiefen Spurrillen und manchmal 40cm hohen Kanten im Asphalt schlängeln wir uns von 2500müNN auf 1000m herunter, überqueren den Abbay, um uns dann wieder auf die Hochebene von über 2500 m heraufzuquälen. Die Ausblicke sind fantastisch und wir sehen am Straßenrande unsere ersten wilden Affen dsc02433(Paviane, die Kinder denken sofort an den beliebten Affenfelsen im Kölner Zoo), aber es ist sowohl für Grüdi als auch für Jochen als Fahrer eine echte  Tortur. dsc02439

Mit dieser Nilüberquerung haben wir den Fluss endgültig hinter uns gelassen, da wir die Quelle des Weißen Nils in Ruanda voraussichtlich nicht besuchen werden. Über die nach wie vor herrlichen Weiten des äthiopischen Hochlandes mit seinem angenehmen Klima erreichen wir dann nach unglaublichen 13 Stunden, die wir für die knapp 500 km benötigt haben, die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba und quartieren uns in Wim´s Hollandhouse ein (irgendwie haben die Niederländer hier einige Außenstellen…).

Pflicht oder Kür?

Wir sind hin- und hergerissen. Auf der einen Seite gibt es gerade im Norden Äthiopiens unheimlich viele tolle Landschaften und Kulturdenkmäler zu besichtigen: die Simien Mountains, Axum, die Felsenkirchen von Lalibela, die alte Festungsstadt Gondar, die Danakil-Senke uvm. Andererseits ist uns aber die aktuelle Situation nicht ganz geheuer: seitdem im September massive Proteste der Opposition mit Demonstrationen, vielen Roadblocks und Verletzen  stattfanden, hat die Regierung Mitte Oktober für sechs Monate den Ausnahmezustand ausgerufen. Seitdem hat sich die Situation beruhigt, aber das Auswärtige Amt warnt weiterhin vor Reisen in das Land, das Internet ist (vor allem in den großen Universitätsstädten) geblockt und soziale Netzwerke funktionieren nicht. Außerdem ist immer noch eine hohe Militärpräsenz vorhanden, man sieht aber auch viele Zivilisten mit Gewehren, Stöcken und anderen Waffen.

Wir fühlen uns in keinem Moment gefährdet, aber eine gewisse innere Unruhe lässt sich nicht vermeiden. Da wir keine Möglichkeit haben, Äthiopien zu umfahren, wollen wir es auf jeden Fall zügig passieren. Also beschließen wir, die historische Route über den Norden nicht zu wagen (was auch angesichts unserer immer noch etwas unsicheren Bremse bei Bergen bis zu 3500müNN sinnvoll erscheint) und das Land auf  direktem Weg zu durchqueren.