Hannah

Meine Berichte von vor der Reise

Meine Berichte aus Europa

100 Tage unterwegs – Mein Bericht für den ReiseKnowHow-Verlag

Meine Berichte aus Afrika Teil 1

Meine aktuellen Berichte aus Afrika:

144. Tag                                                                                                   Donnerstag,15. Dezember 2016

Gefahrene Km: 237km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 2°49‘41“ S  37°31‘47“ O

Heute habe ich noch schnell Bericht hochgeladen bevor wir weitergefahren sind. Die Straße war echt gut, aber der Fahrstil der meisten Afrikaner ist gewöhnungsbedürftig (freundlich ausgedrückt). Wir haben Störche, Zebras und den Kilimandscharo in Wolken gesehen und sind eine steinige Offroad-Piste gefahren, aber die Zufahrt zu einem Camp war zu klein und deswegen stehen wir in einem nicht mehr ganz traditionellen und eher modernem Masaidorf. Ich habe Schulaufgaben gemacht, gelesen und konnte zwischendurch die Spitze vom Kilimandscharo sehen. Morgen früh können wir ihn hoffentlich ganz sehen.

 

145. Tag                                                                                                           Freitag, 16. Dezember 2016

Gefahrene Km:76km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 2°49‘41“ S  37°31‘47“ O

Heute Morgen sind wir um 6 Uhr aufgestanden und haben Fotos vom Sonnenaufgang und vom ganzen Kilimandscharo mit Schnee oben drauf, der aber viel weniger war, als ich gedacht hätte. Nach dem Frühstück sind wir eine Piste in Richtung von einem Nationalpark und wir Kinder driften während der Fahrt auf das Dach. Wir haben viele Zebras und Giraffen gesehen, von der eine richtig groß war und wir haben unserem ersten wilden Elefanten gesehen. Der war ein einzelner großer Bulle mit sehr großen Stoßzähnen, aber war relativ weit weg und die meiste Zeit hinter Büschen. Am Gate haben wir umgedreht, weil der Eintritt viel zu teuer ist und auf dem Rückweg haben wir Affen, Strauße und nochmal den gleichen Elefantenbullen gesehen, aber diesmal viel besser und näher. Weil wir nicht wussten wo wir sonst stehen könnten, sind wir wieder die Piste zum Masaidorf gefahren. Es hat sehr stark geregnet und deswegen sind wir im Matsch geschlittert wie auf Glatteis. Wenn es nicht bald aufhört zu regnen, kommen wir hier morgen nicht weg. Ich habe Schulaufgaben gemacht und es hat zum Glück inzwischen aufgehört zu regnen.

dsc03269

Sonnenaufgang in der Savanne

img_7302

Der Kilimandscharo

dsc03353

Giraffen auf der Straße

dsc03349

Giraffe mit Giraffenbaby

dsc03435

Unser erster wilder Elefant!!

dsc03394

Ein Stappenpavian

Unser Stellplatz im Masaidorf

Unser Stellplatz im Masaidorf

 

 

146. Tag                                                                                                        Samstag, 17. Dezember 2016

Gefahrene Km: 398km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°14‘4“ S  39°28‘17“ O

Heute sind wir den ganzem Tag 10 Stunden lang ohne Pause gefahren. Als wir losgefahren sind, war oben auf dem Kilimandscharo richtig viel Schnee wegen des ganzen Regens gestern und der Rückweg war nicht mehr so matschig und rutschig. Im nächsten Ort sind wir auf eine 70km lange Piste gefahren, die manchmal gut, meistens wie Wellblech und teilweise auch matschig war. Nach der Piste sind wir die Hauptstraße durch den Tsavo West Nationalpark gefahren (hier mussten wir nichts bezahlen), auf der wir Giraffen, Zebras und Gazellen gesehen haben und die Landschaft echt schön war. Danach waren wir auf dem hier schlechten Mombasa „Highway“, der teilweise aus Schotterpisten bestand, weil er ausgebaut wird, und der Fahrstil der meisten war echt anstrengend. Weil es dann schon dunkel war und wir nicht noch die Piste runter zum Strand fahren wollten, stehen wir jetzt auf einem Parkplatz einer Bank, haben in einem Restaurant gegessen und es ist viel heißer als in den Bergen.

Der Kilimandscharo mit Schnee

Der Kilimandscharo mit Schnee

 

147. Tag                                                                                                         Sonntag, 18. Dezember 2016

Gefahrene Km: 15km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°14‘31“ S  39°28‘56“ O

Heute Nacht war es ganz schön warm und heute Morgen waren Mama und Papa einkaufen. Danach sind wir zum Tiwi Beach gefahren, wo wir eigentlich im Sand unter Palmen stehen wollten, aber der Sand war weicher als gedacht und wir haben uns festgefahren. Also mussten wir erstmal buddeln und über eine Stunde lang Luft ablassen. Beim 2. Versuch sind wir aber rausgekommen und stehen jetzt auf einer Wiese unter normalen Bäumen. Dann haben wir die Hängematte und die Slackline an den Palmen aufgebaut und ich habe Schulaufgaben gemacht. Der Strand hier ist total weich und das Meer ist relativ warm. Hier gibt es auch wieder viele Grünmeerkatzen und es ist ganz schön windig. Morgen will ich auch endlich richtig ins Meer und nicht nur mit den Füßen.

Buddeln am Strand

Buddeln am Strand

Die Löcher müssen natürlich auch wieder zugemacht werden...

Die Löcher müssen natürlich auch wieder zugemacht werden…

 

148. Tag                                                                                                          Montag, 19. Dezember 2016

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°14‘31“ S  39°28‘56“ O

Heute Morgen haben wir wieder die Slackline und die Hängematte aufgebaut, weil wir sie über Nacht immer abbauen müssen, damit sie nicht geklaut werden. Danach habe ich Schulaufgaben gemacht und wir haben eine ekelige Kokosnuss getrunken. Heute waren wir auch in einem kleinen Tümpel während der Ebbe „schwimmen“ und wir haben ein Sandboot gebaut, aber leider viel zu hoch, sodass es am Abend immer noch nicht überflutet war. Eigentlich wollten wir Mädchen heute im Zelt schlafen, damit wir nicht immer umbauen müssen, aber da ist gar kein Wind reingekommen und es war viel zu heiß. Deswegen haben wir doch in Grüdi geschlafen.

Unser Sandboot "Sandy"

Unser Sandboot „Sandy“

 

149. Tag                                                                                                        Dienstag, 20. Dezember 2016

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°14‘31“ S  39°28‘56“ O

Heute Morgen haben wir ein paar Mantelaffen gesehen und unser Sandboot stand immer noch. Während der Flut waren wir in den Wellen bodysurfen und danach habe ich Schulaufgaben gemacht. Am Nachmittag habe ich mich in unsere Hängematte unter den Palmen gelegt.

 

150. Tag                                                                                                       Mittwoch, 21. Dezember 2016

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°14‘31“ S  39°28‘56“ O

Heute Morgen war das Meer ganz schön kalt und ich war nur kurz drin. Danach habe ich Schulaufgaben gemacht, Muscheln gesammelt und mit den anderen in der Hängematte gespielt.

 

151. Tag                                                                                                  Donnerstag, 22. Dezember 2016

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°14‘31“ S  39°28‘56“ O

Heute habe ich wieder die Slackline aufgebaut, war schwimmen und habe Schulaufgaben gemacht. Heute ist auch Bjorn hier angekommen, mit dem wir zusammen Weihnachten feiern wollen.

 

152. Tag                                                                                                           Freitag, 23. Dezember 2016

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°14‘31“ S  39°28‘56“ O

Heute habe ich Schulaufgaben gemacht, war auf der Slackline und schwimmen und habe mit Ruben zusammen Drachen steigen lassen.

Auf der Slackline unter Palmen

Auf der Slackline unter Palmen

 

153. Tag                                                                                                        Samstag, 24. Dezember 2016

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°14‘31“ S  39°28‘56“ O

Heute ist Heiligabend und Zuhause hätten wir heute eigentlich unseren Weihnachtsbaum aufgestellt und geschmückt, wären zur Kirche gegangen und hatten abends in Ruhe gegessen und Geschenke ausgepackt. Stattdessen war ich heute im Meer schwimmen und habe Schulaufgaben gemacht. Deswegen war ich wie alle anderen von uns auch nicht wirklich in Weihnachtsstimmung. Zum Abendessen sind wir ins Restaurant hier gegangen, aber es war nicht so toll. Danach war Bescherung. Jeder von uns Kindern hat genau ein Geschenk bekommen. Marie und Ruben haben Lego, Lea Scrabble und ich ein Holzschälchen und eine Masaidecke bekommen. Eigentlich habe ich in Äthiopien schon immer nach einer Decke als Souvenir gebückt, aber keine gefunden. Umso mehr habe ich mich über das Geschenk heute gefreut! Wir Kinder haben Mama und Papa mit Bjorns Hilfe etwas Schokolade geschenkt, womit sie gar nicht gerechnet haben. Jetzt sitzen wir noch am Strand am Lagerfeuer. Morgen wollen wir ein großes 4 Gänge Menü kochen.

img_7385img_7392

 

154. Tag                                                                                                         Sonntag, 25. Dezember 2016

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°14‘31“ S  39°28‘56“ O

Heute haben wir fast den ganzen Tag gegessen. Erst gab es ein umfangreiches Frühstück und ab mittags haben wir ein 5-Gänge-Menü gekocht und bis abends gegessen. Als erstes gab es Buscetta und Salat, dann eine etwas scharfe Klößchensuppe, Hühnchen und als Hauptgericht Cannelloni, die leider ein bisschen abgebrannt ist. Zum Nachtisch gab es dann noch Vanilleeis mit Bananen und Schokolade. Zwischen den Essensphasen mussten wir viel Spülen und ich habe ein paar Schulaufgaben gemacht.

dsc03523

 

155. Tag                                                                                                          Montag, 26. Dezember 2016

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°14‘31“ S  39°28‘56“ O

Heut Morgen sind wir zum „Afrika-Becken“ gelaufen. Das ist ein 1,60m Becken zwischen Korallenriffen, das die Form von Afrika hat. Da waren sehr viele Seeigel und Tigerfische und es war dreckig und hat gestunken, aber wir konnten vom Rand reinspringen. Zurück am Camp waren viele Quallen am Strand und im Wasser, die gestochen haben, deswegen habe ich Schulaufgaben gemacht und war lieber nicht mehr schwimmen.

Der Afrika-Pool

Der Afrika-Pool

156. Tag                                                                                                        Dienstag, 27. Dezember 2016

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°14‘31“ S  39°28‘56“ O

Heute Morgen sind wir während der Ebbe zur Riffkante gelaufen, wo große Wellen und sehr viele Seeigel waren. Dann waren wir schwimmen, aber da waren wieder diese kleinen stechenden Quallen und deswegen habe ich lieber Schulaufgaben gemacht. Am Nachmittag bin ich nochmal schwimmen gegangen, weil die anderen gesagt haben, dass da keine Quallen mehr sind, und dann wurde Ruben von einer gestochen. Das hat wohl ziemlich gebrannt, war aber relativ schnell wieder besser. Morgen wollen wir weiterfahren, weil es über Silvester noch voller werden soll, als es eh schon ist.

 

157. Tag                                                                                                       Mittwoch, 28. Dezember 2016

Gefahrene Km: 173km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 5°4‘26“ S  39°5‘49“ O

Bevor wir weitergefahren sind waren wir heute noch ein letztes Mal im Meer, haben aufgeräumt, geduscht und uns von allen verabschiedet. Im nächsten Ort waren wir einkaufen und während der Fahrt zur Grenze haben wir die letzten Daten verbraucht. Dir Ausreise aus Kenia war schnell und unkompliziert und die Einreise nach Tansania hat auch nicht so lange gedauert. Nach der Grenze wurden wir öfters von der Polizei angehalten und jetzt stehen wir bei einer Feuerwehrwache in Tanga.

Bei der Feuerwehrwache

Bei der Feuerwehrwache

 

158. Tag                                                                                                  Donnerstag, 29. Dezember 2016

Gefahrene Km: 179km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°47‘36“ S  38°15‘57“ O

Heute Nacht war es unangenehm heiß und wir sind früh weitergefahren. Bei den Polizeikontrollen wurden wir heute nicht angehalten und je weiter wir in die schöne Berglandschaft gefahren sind, um so kühler ist es auch geworden. Das letzte Stück zum Campingplatz der Irente Farm war eine humpelige Piste, aber hier konnten wir uns ein 9 Stunden altes Lamm und die Schweine angucken. Es ist sogar so kalt, dass ich mich über die wirklich heiße Dusche richtig gefreut habe.

Das kleine Lamm

Das kleine Lamm

Eins der Schweine

Eins der Schweine

159. Tag                                                                                                           Freitag, 30. Dezember 2016

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°47‘36“ S  38°15‘57“ O

Heute habe ich neue Berichte hochgeladen und Schulaufgaben gemacht. Bevor wir zum Aussichtspunkt gegangen sind, haben wir ein paar kleine Chamäleons gesehen und vom Aussichtspunkt hatte man eine super Aussicht ins 1500m tiefere Tal. Auf dem Rückweg sind wir in einen Starken Regenfall gekommen und waren komplett nass, als wir wieder auf der Farm angekommen sind.

Eins der vielen Chamäleons

Eins der vielen Chamäleons

Beim Aussichtspunkt

Beim Aussichtspunkt

dsc03530

Ein super Blick ins Tal

 

160. Tag                                                                                                        Samstag, 31. Dezember 2016

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°47‘36“ S  38°15‘57“ O

Heute habe ich Schulaufgaben gemacht und gelesen und wir waren auf der Farm spazieren. Heute Abend haben wir gegrillt und bis Mitternacht werde ich mich jetzt etwas ausruhen. Wie Weihnachten ist Silvester dieses Jahr auch etwas ganz Anderes.

 

161. Tag                                                                                                                Sonntag, 01. Januar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°47‘36“ S  38°15‘57“ O

Gestern haben Mama und Papa mich um halb 12 geweckt und um kurz nach 12 bin ich wieder schlafen gegangen. Silvester war total unspektakulär dieses Jahr, aber trotzdem allen ein Frohes Neues Jahr 2017!! Den Tag über habe ich Schulaufgaben gemacht, Fotos sortiert und gelesen.

 

162. Tag                                                                                                                 Montag, 02. Januar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 4°47‘36“ S  38°15‘57“ O

Heute habe ich Schulaufgaben gemacht und Mama die Haare geschnitten und sie mir. Morgen wollen wir weiterfahren.

 

163. Tag                                                                                                               Dienstag, 03. Januar 2017

Gefahrene Km: 315km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 6°26‘2“ S  38°54‘17“ O

Heute haben wir alles zusammen geräumt und sind dann weitergefahren. Während der Fahrt habe ich gelesen und mich ausgeruht oder einfach aus dem Fenster geguckt. Wir haben ein paar Paviane gesehen und es ist immer wärmer geworden. Jetzt stehen wir in Bagamoyo am Meer in einer Lodge. Hier ist es sehr warm, das Gelände ich echt schön, aber das Meer ist ziemlich dreckig und es gibt sehr viele Mücken. Nach dem Essen haben wir wie jeden Dienstag Lariam genommen.

Auf dem Campingplatz in Bagamoyo

Auf dem Campingplatz in Bagamoyo

164. Tag                                                                                                              Mittwoch, 04. Januar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 6°26‘2“ S  38°54‘17“ O

Heute Vormittag sind wir in die Stadt gelaufen und haben uns die alten deutschen Gebäude aus der Kolonialzeit angeguckt, die aber größtenteils kaputt und zerfallen waren, und auf dem Markt hat es sehr nach Fisch gestunken. Zurück bei Grüdi haben wir Kokosnuss und Ananas gegessen, ich habe Schulaufgaben gemacht und gelesen. Am Abend haben wir sehr lecker im Restaurant der Lodge gegessen.

Das ehemalige deutsche Krankenhaus ist noch sehr gut erhalten

Das ehemalige deutsche Krankenhaus ist noch sehr gut erhalten

Das ehemalige Verwaltungsgebäude

Das ehemalige Verwaltungsgebäude

Der deutsche Friedhof

Der deutsche Friedhof

 

165. Tag                                                                                                         Donnerstag, 05. Januar 2017

Gefahrene Km: 262km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 6°48‘12“ S  37°38‘18“ O

Heute sind wir weitergefahren und haben in Daressalam eingekauft und lecker gegessen. Jetzt stehen wir in einer Lodge in Morogoro, von wo aus wir morgen früh weiterfahren wollen.

 

166. Tag                                                                                                                  Freitag, 06. Januar 2017

Gefahrene Km: 126km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 7°23‘50“ S  37°0‘7“ O

Heute sind wir schon um halb 7 weitergefahren. Während wir auf der Hauptstraße durch den Mikumi Nationalpark gefahren sind, haben wir viele Giraffen, Zebras, Affen und Paviane, einige Gnus und Büffel und eine Elefantenherde mit einem Kalb gesehen. Als wir bei einer Lodge mit Campingplatz und Pool angekommen sind, haben wir erst einmal gefrühstückt und dann habe ich nicht mehr viel gemacht außer mit Freunden über das WLAN zu telefonieren und im Pool zu schwimmen. Am Abend haben wir auf dem Feuer gekocht.

Die Elefantenherde mit dem Kalb (ganz vorne)

Die Elefantenherde mit dem Kalb (ganz vorne)

 

167. Tag                                                                                                               Samstag, 07. Januar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 7°23‘50“ S  37°0‘7“ O

Heute habe ich Schulaufgaben gemacht und war viel im Pool. Morgen wollen wir weiterfahren.

 

168. Tag                                                                                                                Sonntag, 08. Januar 2017

Gefahrene Km: 222km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 7°53‘35“ S  35°36‘14“ O

Heute Morgen sind wir nach dem Zusammenräumen weitergefahren. Wir sind entlang eines Flusses durch die Berge gefahren und haben viele Paviane gesehen. In Iringa haben wir in einem Café lecker gegessen und sind durch die Markthalle gelaufen, wo es vor allem Obst, Gemüse und Fisch gab. Ein paar Kilometer weiter sind wir über eine Piste zu einem Campingplatz gefahren. Hier habe ich ein bisschen Schulaufgaben gemacht und die kühlen Temperaturen genossen.

 

168. Tag                                                                                                                 Montag, 09. Januar 2017

Gefahrene Km: 34km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 7°53‘35“ S  35°36‘14“ O

Heute waren Mama und Papa mit Grüdi in der Stadt einkaufen und wir Kindern sind währenddessen am Camp geblieben und haben Schulaufgaben gemacht. Als Mama und Papa wieder da waren habe ich gelesen und Berichte bearbeitet, aber leider war das Netz so schlecht, dass ich sie nicht hochladen konnte. Am Nachmittag sind wir zu einem Canyon gelaufen und haben uns die Säulen aus Lavagestein angeguckt. Das war echt richtig schön und faszinierend. Leider haben wir uns zwischendurch verloren und verlaufen. Zum Glück haben wir uns alle wiedergefunden.

dsc03629

Säulen aus Lavagestein

dsc03642

Durch den Canyon laufen

dsc03632

 

170. Tag                                                                                                               Dienstag, 10. Januar 2017

Gefahrene Km: 349km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 8°55‘39“ S  33°18‘15“ O

Heute sind wir früh aufgestanden und weitergefahren. Während der Fahrt wurden wir 2-mal von Polizisten angehalten. Der erste Polizist meinte, wir wären zu schnell gewesen, was wir aber nicht waren und ihm versucht haben zu erklären. Irgendwann wurde es dem Polizisten zu aufwändig, mit uns zu diskutieren und er hat uns weiterfahren lassen. Der zweite Polizist hat uns nur gefragt woher wir kommen und wohin wir wollen und hat uns dann auch weiterfahren lassen. Die Mittagspause haben wir irgendwo neben der Straße gemacht und am Nachmittag waren wir einkaufen. Jetzt stehen wir bei einem Hotel mit einem großen Hof.

 

171. Tag                                                                                                              Mittwoch, 11. Januar 2017

Gefahrene Km: 124km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 8°55‘39“ S  33°18‘15“ O

Nachdem uns heute mehrere Leute vor der Piste zum Malawisee gewarnt haben und es auch noch geregnet hat, haben wir entschieden, doch nicht zum Malawisee zu fahren. Stattdessen sind wir zu einem Kratersee gefahren, aber weil es so viel geregnet hat, haben wir nur auf dem Parkplatz zu Mittag gegessen und sind nicht zum See gewandert. Jetzt stehen wir wieder bei dem selben Hotel wie gestern, ich habe Schulaufgaben gemacht und neue Berichte hochgeladen. Eigentlich wollten wir hier im Restaurant essen, aber nachdem der Koch erst 2 Stunden nach der Bestellung anfangen wollte zu kochen, haben wir die Bestellung gecancelt und ein Brot im Grüdi gegessen. Morgen wollen wir nach Sambia fahren.

 

172. Tag                                                                                                         Donnerstag, 12. Januar 2017

Gefahrene Km: 146km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 9°40‘52“ S  32°42‘49“ O

Heute sind wir weitergefahren und an der Grenze nach Sambia war ein ganz schönes Chaos, aber die Ausreise aus Tansania ging trotzdem schnell und die Visa für Sambia haben wir auch relativ schnell bekommen. Aber dann sollten wir statt 30$ 210$ Straßengebühr bezahlen, weil Grüdi angeblich ein betrieblicher LKW und kein privates Wohnmobil sein soll. Obwohl Mama und Papa sehr lange diskutiert haben, haben die Beamten es nicht eingesehen. Also mussten wir die 210$ bezahlen. Nach den ersten 50km in Sambia sind wir bei Starkregen eine Piste zu einem Camp gefahren und als wir am Camp angekommen sind war das Gewitter direkt über uns. Jetzt kommen wir so langsam wirklich in die Regenzeit. Ich habe erstmal Schulaufgaben gemacht und gelesen.

 

173. Tag                                                                                                                  Freitag, 13. Januar 2017

Gefahrene Km: 339km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 11°50‘46“ S  31°26‘45“ O

Heute sind wir früh weitergefahren. Die Straße war sehr schmal und hatte viele große und tiefe Schlaglöcher und wir haben viele LKWs gesehen, die von der Straße angekommen sind. Bei einem Unfall war sogar die Feuerwehr noch da. Die Landschaft war aber sehr schön und jetzt stehen wir bei einem Restaurant, haben Pfannkuchen zu Mittag gegessen und ich habe Schulaufgaben gemacht. Am Abend haben wir im Restaurant gegessen.

 

174. Tag                                                                                                               Samstag, 14. Januar 2017

Gefahrene Km: 393km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 13°43‘20“ S  29°9‘25“ O

Heute sind wir wieder um 7 Uhr weitergefahren. Durch die grüne Landschaft und vorbei an einigen Polizeikontrollen. Kurz nach Mittag sind wir beim Forest Inn angekommen, einer Lodge mit Campingplatz. Hier habe ich Berichte bearbeitet und Musik gehört und wir haben einen Apfelkuchen gebacken.

Beim Forest Inn

Beim Forest Inn

175. Tag                                                                                                                Sonntag, 15. Januar 2017

Gefahrene Km: 225km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 15°0‘21“ S  28°9‘32“ O

Heute sind wir nicht ganz so früh weitergefahren und gegen Mittag bei einer Farm mit Campingplatz etwa 50km vor Lusaka angekommen. Hier haben wir erstmal unter einem Baum im Schatten zu Mittag gegessen bevor es angefangen hat zu regnen. Bei einer stärkeren Böe ist der Baum einfach umgefallen! Zum Glück ist niemandem etwas passiert! Ziemlich genau heute ist die Hälfte unserer Reisezeit um! Die letzten 5,5 Monate sind aus jetziger Sicht echt schnell vergangen. Es war eine größtenteils sehr schöne und aufregende Zeit, aber auch mit unschöneren und anstrengenderen Momenten. In den nächsten 5,5 Monaten freue ich mich vor allem auf die Tiere, die wir hoffentlich in Botswana, Namibia und Südafrika sehen werden, aber auch darauf, wieder zurück nach Hause zu kommen. Aber erstmal folgt jetzt eine hoffentlich mindestens genauso schöne, spannende, aufregende, interessante und abenteuerliche Zeit!!

176. Tag                                                                                                                 Montag, 16. Januar 2017

Gefahrene Km: 63km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 15°24‘40“ S  28°18‘18“ O

Heute Nacht war es ziemlich kalt und heute Morgen sind wir weitergefahren. In Lusaka haben wir eine Gasfüllstation für unsere Kochgasflaschen gesucht, aber keiner konnte sie befüllen. Also sind wir zum Campingplatz in Lusaka gefahren. Da habe ich Schulaufgaben gemacht und Berichte hochgeladen.

 

177. Tag                                                                                                               Dienstag, 17. Januar 2017

Gefahrene Km: 312km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 16°50‘16“ S  26°55‘51“ O

Heute sind wir weitergefahren und waren in einem Spar einkaufen. Zwischendurch haben wir ein paar Giraffen gesehen. Das erste Camp, wo wir eigentlich heute stehen wollten, war viel zu teuer, das nächste hatte eine zu kleine Zufahrt. Beim 3. konnten wir dann stehen bleiben. Seit wir hier stehen regnet es und wir Kinder haben Schulaufgaben gemacht.

 

178. Tag                                                                                                              Mittwoch, 18. Januar 2017

Gefahrene Km: 200km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 17°53‘17“ S  25°51‘19“ O

Heute sind wir weitergefahren und haben in Livingstone ein Camp gesucht. Das erste war viel zu teuer, aber das zweite war etwas billiger und viel schöner. Hier haben wir unsere ersten beiden Krokodile gesehen, wobei sie aber nur die ganze Zeit am Ufer auf der anderen Seite des Flusses gelegen haben. Eigentlich kommen hier nachts auch Hippos auf das Gelände des Camps, aber weil im Moment Hochwasser ist kommen sie nicht. Dafür gibt es hier richtig viele Insekten. Ich habe am Nachmittag Schule gemacht und am Abend haben wir richtig lecker im Restaurant hier gegessen, ein Krokodil und ein Hippo im Wasser gesehen und Affen, Vogel, Frösche und Grillen gehört. Das war echt richtig schön!!

 

179. Tag                                                                                                         Donnerstag, 19. Januar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 17°53‘17“ S  25°51‘19“ O

Heute Morgen sind wir mit einem Taxi zu den Victoria Falls gefahren. Da sind wir zuerst den „Photography trail“ fast bis zur Victoria Falls Bridge gelaufen und auf dem Weg dahin ist uns eine Gruppe Paviane entgegengekommen, die ganz schön groß waren und einer hat an Leas Jacke gezogen, aber als sie geschrieben hat, hat er sie losgelassen. Danach sind wir ein Stück in den Canyon hereingegangen, aber der Weg ist immer enger geworden und wir sind umgedreht. Nach einer kleinen Pause am Kiosk sind wir direkt gegenüber der Falls durch den Nebel gelaufen. Das war richtig cool und ganz schon laut und man hatte einen richtig guten Blick auf die Falls. Dann sind wir noch oberhalb der Falls entlang des Flusses gelaufen und zum Schluss haben wir noch etwas gegessen. Zurück im Camp waren wir kurz im kalten Pool und den Rest des Tages habe ich Schule gemacht.

DCIM100MEDIA

DCIM100MEDIA

IMG_7642IMG_7670

 

180. Tag                                                                                                                  Freitag, 20. Januar 2017

Gefahrene Km: 118km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 17°48‘31“ S  25°8‘43“ O

Letzte Nacht hat es die ganze Zeit geregnet und gewittert und heute Morgen sind wir weitergefahren. Erst waren wir einkaufen und sind dann zur Grenze gefahren. Die Ausreise aus Sambia war schnell, nur das richtige Ticket für die „Fähre“ über den Sambesi nach Botswana zu bekommen hat etwas gedauert. Die „Fähre“ ist zum Glück nicht untergegangen unter Grüdis Gewicht und die Einreise mach Botswana war auch total unkompliziert. In Botswana sind wir zur nächsten Lodge mit Campingplatz gefahren. Die Lodge ist sehr schön und liegt direkt am Chobe River. Wir haben sogar am Abend einige Hippos, ein Krokodil, Gazellen und viel Affen gesehen und der Sonnenuntergang war super schön.DSC03695DSC03721IMG_0792

 

181. Tag                                                                                                               Samstag, 21. Januar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 17°48‘31“ S  25°8‘43“ O

Letzte Nacht hat es noch heftiger gewittert als in der Nacht davor und heute Morgen hat es auch noch viel geregnet. Als es aufgehört hat sind Mama und Papa einkaufen gegangen und wir Kinder haben Schule gemacht. Am Nachmittag habe ich Musik gehört und mich einfach nur ausgeruht. Heute Abend konnte man weit weg wieder ein paar Hippos sehen. Morgen wollen wir weiterfahren.

 

182. Tag                                                                                                                Sonntag, 22. Januar 2017

Gefahrene Km: 300km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 18°30‘8“ S  25°36‘19“ O

Heute sind wir auf der Hauptstraße, auf der wir nichts bezahlen mussten, durch den Chobe Nationalpark hin- und zurückgefahren. Auf dem Hinweg haben wir „nur“ ein paar Antilopen, viele Paviane und eine Giraffe gesehen. Aber nach der Mittagspause haben wir auf dem Rückweg zwei Elefantenbullen und eine Elefantenherde gesehen. Die Herde war leider gut hinter Bäumen versteckt, aber ein Bulle war direkt neben der Straße nicht einmal 10m von uns entfernt. Als er angefangen hat mit den Ohren zu wedeln und leise zu trompeten, sind wir lieber weitergefahren, bevor er noch böse geworden ist. Nach dem Park sind wir weiter Richtung Süden gefahren und stehen jetzt bei einem Camp neben der Straße. Normalerweise sind hier immer viele Tiere, aber nicht in der Regenzeit …DSC03773

 

183. Tag                                                                                                                 Montag, 23. Januar 2017

Gefahrene Km: 251km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°46‘40“ S  26°4‘24“ O

Heute Nacht haben wir einen Löwen gehört, aber er hat eher gebrummt als gebrüllt. Es wäre natürlich noch besser gewesen, wenn wir ihn auch gesehen hätten, aber ihn zu hören war auch schon echt cool! Heute Morgen Jahren wir erst Schulaufgaben gemacht und sind dann weitergefahren. Zuerst haben wir neben der Straße nur Antilopen und Zebras gesehen, aber dann haben insgesamt bestimmt 20 Elefanten gesehen. Die meisten waren einzelne Bullen, aber wir haben auch drei kleine Herden gesehen, von denen eine sogar direkt vor uns die Straße überquert hat! Ansonsten haben sie eigentlich nur gefressen und sind friedlich an uns vorbeigelaufen. Eigentlich wollten wir heute bei einem Camp mit einem Wasserloch stehen, zu dem nachts Elefanten kommen, aber das war viel zu teuer und deswegen sind wir einfach auf einer Piste in das Buschland gefahren, um uns unser eigenes Wasserloch für ein Wildcamp zu suchen. Beim 3. Wasserloch konnten wir so stehen, dass wir auf keinem Elefantenpfad stehen, aber das Loch größtenteils gut sehen können. Während wir gewartet haben, in der Hoffnung, dass irgendwelche Tiere, am besten Elefanten, kommen, habe ich Schulaufgaben gemacht. Etwa um 4 Uhr ist dann eine kleine Herde bestehend aus einer Leitkuh, 2 jungen Elefanten und einem richtig kleinen Kalb gekommen. Die jüngeren Elefanten sind sofort ins Wasserloch gegangen und haben darin gespielt und gekämpft. Die Leitkuh ist mit dem Kalb zuerst nur um das Loch herumgegangen aber als ein großer Bulle dazugekommen ist, sind die beide auch durch das Wasserloch gegangen. Danach haben sie sich mit Sand beworfen und sind dann weiter gegangen. Das war echt ein super cooles, schönes und eigentlich unbeschreibliches Erlebnis. Ich hätte nie gedacht, dass wir eine Herde beim Baden beobachten können und dann auch noch mit so einem süßen kleinen Kalb!! Ich hatte gedacht wir sehen vielleicht einen einzelnen Bullen beim Trinken, aber eine ganze Herde?! Damit habe ich nicht wirklich gerechnet, zumal ja Regenzeit ist. Umso besser dass es doch geklappt hat. Bis jetzt (20 Uhr) sind keine weiteren Tiere gekommen, abgesehen von ein paar Hühnern, aber nach dem Erlebnis heute ist das nicht so schlimm.

DSC03867DSC03900DSC03889IMG_7684

 

184. Tag                                                                                                               Dienstag, 24. Januar 2017

Gefahrene Km: 62km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 20°13‘8“ S  26°14‘0“ O

Heute Morgen haben Mama und Papa uns erzählt, dass heute Nacht nochmal eine kleine Herde Elefanten da war, man sie aber kaum sehen konnte. Nach dem schönen Sonnenaufgang sind wir weitergefahren und haben ein paar Kilometer weiter neben der Straße gefrühstückt. Auf dem Weg nach Nata haben wir wieder ein paar einsame Elefanten gesehen und in Nata waren Mama und Papa einkaufen. Kurz nach Nata war ein Camp, bei dem wir geblieben sind. Zuerst haben wir die ganze Wäsche gewaschen und sind dann in den großen, aber ziemlich dreckigen Pool gegangen. Da waren auch einige schwimmende Käfer und Spinnen drin. Danach habe ich Schulaufgaben gemacht und mich im Schatten ausgeruht. Zum Glück ist am Abend der Strom wieder gekommen, nachdem er den ganzen Nachmittag ausgefallen war, so dass es auch die Wasserpumpen wieder taten und wir duschen gehen konnten.

 

185. Tag                                                                                                              Mittwoch, 25. Januar 2017

Gefahrene Km: 239km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 20°21‘35“ S  25°15‘27“ O

Heute Morgen haben wir mit gefühlten tausend Fliegen gefrühstückt und danach 2 Stunden Schulaufgaben gemacht. Dann sind wir zur Birds Sancturary gefahren, aber weil dort im Moment keine Flamingos sind, sind wir nicht rein, sondern zurück nach Nata gefahren. Dort haben wir eingekauft und getankt und sind dann Richtung Okavango Delta gefahren. Etwa auf halber Strecke sind wir auf eine Piste neben dem Makgadikgadi Nationalpark gefahren und haben einen großen Baobab-Baum gesucht. Leider war das Gebiet, in dem er steht, privat und an einer Salzpfanne, weswegen wir lieber umgedreht und über tausend kleine Wege zurück zur Hauptstraße gefahren sind. Wenigstens haben wir ein paar Zebras, Strauße, Störche und laut schreiende Enten gesehen. Jetzt stehen wir in einer Lodge und wollen morgen weiter Richtung Okavango Delta fahren.

 

186. Tag                                                                                                         Donnerstag, 26. Januar 2017

Gefahrene Km: 227km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°57‘14“ S  23°28‘43“ O

Heute Morgen sind wir bei heftigem Gewitter und Regen weitergefahren und haben auf dem Weg nach Maun drei kleinere Elefantenherden und eine große Gruppe Giraffen gesehen. In Maun haben wir versucht unsere immer noch leeren Gasflaschen zu füllen, aber leider hatten sie auch da keinen passenden Adapter für unsere europäischen Flaschen. Also sind wir zu einem Hotel mit Campingplatz gefahren und während es nochmal stark gewittert hat, habe ich Berichte bearbeitet und Musik gehört.

 

187. Tag                                                                                                                  Freitag, 27. Januar 2017

Gefahrene Km: 35km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°57‘14“ S  23°28‘43“ O

Heute haben wir es endlich geschafft mithilfe eines Adapters von anderen Reisenden unsere Gasflasche aufzufüllen und wir waren einkaufen. Zurück am Camp habe ich Schulaufgaben gemacht und das Internet genutzt. Heute Abend haben wir noch gegrillt und ein kleines Feuer gemacht.

 

188. Tag                                                                                                               Samstag, 28. Januar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°57‘14“ S  23°28‘43“ O

Heute habe ich fast die ganze Zeit gelesen und Musik gehört, nur heute Nachmittag habe ich Berichte hochgeladen. Morgen wollen wir an der Grenze eines Nationalparks entlangfahren und dort irgendwo ein Bush-Camp machen.

 

189. Tag                                                                                                                Sonntag, 29. Januar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°57‘14“ S  23°28‘43“ O

Heute sind wir doch nicht weitergefahren, weil die Wettervorhersage zu schlecht war. Stattdessen haben wir relativ viele Schulaufgaben gemacht und waren im Pool. Letztendlich hat doch die meiste Zeit die Sonne geschienen aber dafür haben wir viele Schulaufgaben geschafft.

 

190. Tag                                                                                                                 Montag, 30. Januar 2017

Gefahrene Km: 25km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 20°4‘28“ S  23°21‘20“ O

Heute sind wir weitergefahren und während Mama und Papa die Camps im Kalahari Nationalpark vorgebucht und eingekauft haben, habe ich Schulaufgaben gemacht. Dann sind wir zu einem Camp ein paar Kilometer südlich von Maun gefahren. Hier haben wir ein deutsches Paar mit einem Leihwagen getroffen, die heute einen Flug über das Okavango Delta machen wollten. Weil sie noch 3 Plätze frei hatten, haben wir nochmal diskutiert, obwohl wir uns eigentlich vor ein paar Tagen schon gegen einen Flug entschieden hatten. Letztendlich sind wir mit ihnen zum Flughafen gefahren und Mama, Lea, Ruben, Marie und ich sind in einem Fünfer und Papa mit den anderen in einem Dreier-Flugzeug geflogen. Ich war total aufgeregt und hatte auch ein bisschen Angst bevor wir losgeflogen sind, aber sobald wir in der Luft waren, war das alles weg und ich habe einfach nur den Moment genossen. Der Pilot ist sehr gut und super ruhig geflogen und ich saß vorne neben ihm auf dem Co-Piloten-Sitz. Von oben hatte man einen super Blick über die Landschaft und hat auch ein paar Tiere wie Hippos, Krokodile, Antilopen, Gnus und Elefanten gesehen. Die 45 Minuten sind leider viel zu schnell vergangen, aber dann sind wir wieder heile gelandet und zurück zum Camp gefahren. Morgen fahren wir dann richtig weiter Richtung Kalahari und ich bin schon total aufgeregt, weil das der erste Nationalpark ist, in den wir richtig reinfahren und zwar nicht nur auf einer Hauptstraße durch.DSC03968IMG_7717IMG_7737IMG_7758

 

191. Tag                                                                                                               Dienstag, 31. Januar 2017

Gefahrene Km: 281km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°8‘7“ S  24°4‘36“ O

Heute sind wir weitergefahren und haben einige Störche neben der Straße gesehen. 40km vor dem Kalahari Nationalpark wollten wir noch einmal tanken, aber die Tankstelle wird seit einem Monat nicht mehr mit Diesel beliefert. Wenigstens konnten wir noch Brot und Wasser kaufen. Dann sind wir auf die Piste Richtung Nationalpark gefahren. Die meiste Zeit bestand die Piste aus Pfützen, die aber zum Glück nicht so tief waren und wir sind auch nicht stecken geblieben, haben aber in 2 Stunden nur etwa 30km geschafft. Jetzt stehen wir neben der Piste im hohen Gras und fahren morgen die letzten 10km zum Gate. Bis jetzt sieht die Landschaft hier überhaupt nicht nach Halbwüste, sondern eher nach Feuchtsavanne aus, aber das ändert sich ja vielleicht dann morgen.

DSC03991-001DSC04006-001

 

192. Tag                                                                                                           Mittwoch, 01. Februar 2017

Gefahrene Km: 60km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°25‘0“ S  23°47‘25“ O

Heute Nacht hat es fast die ganze Zeit geregnet und deswegen haben wir uns am Morgen beim Losfahren fast festgefahren, sind aber mit der Differentialsperre zum Glück noch rausgekommen. Die Piste im Nationalpark war eher schlechter als besser und die Landschaft war immer noch genauso zugewachsen. In einer mit Gras bewachsenen Salzpfanne haben wir Mittagspause gemacht und auf dem Dach zu Mittag gegessen. Von da haben wir auch eine große Herde Antilopen, ein Gnu und ein Schakal gesehen. Nach der Mittagspause sind wir ein paar Mal im Matsch durchgedreht und haben viele neue Kratzer am Grüdi bekommen. Gegen 5 Uhr sind wir an einem Übernachtungsplatz angekommen, bei dem es eine Feuerstelle, ein Plumpsklo und eine Eimerdusche ohne Wasser gibt. Morgen wollen wir sehr früh weiterfahren, sodass wir vielleicht etwas mehr Tiere sehen.

IMG_7763-001IMG_7786-001DSC04013-001DSC04053-001DSC04086-001DSC04096-001DSC04069-001IMG_7802-001

 

193. Tag                                                                                                       Donnerstag, 02. Februar 2017

Gefahrene Km: 95km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°35‘31“ S  23°13‘19“ O

Gestern Abend haben wir noch Wildhunde heulen gehört, alle paar Sekunden Blitze gesehen, die sehr weit weg waren und über uns war klarer Sternenhimmel. Heute Morgen sind wir mit dem Sonnenaufgang weitergefahren und haben in den Ebenen Antilopen, Strauße und Schakale gesehen. Neben einer Antilopenherde haben wir gefrühstückt und die Tiere beobachtet. Nach dem Frühstück haben wir uns ein paar Mal fast festgefahren und sind oft geschlittert, weil das Profil der Reifen mit Matsch zu war und Grüdi kaum noch aufs Lenken reagiert hat. Deswegen sind wir immer mit Vollgas durch die Pfützen gefahren, was eigentlich echt lustig war und Spaß gemacht hat. Bei der bis dahin schlimmsten Pfütze sind Lea und ich mit der Kamera vorgelaufen, fast in den Matsch gefallen und haben mal von außen gefilmt. Grüdi ist zum Glück gut durchgekommen und danach war die Piste sogar mal ein paar Kilometer echt gar nicht schlecht. Bis wir in einer Salzpfanne bei einer leicht feuchten Stelle zu wenig Schwung hatten und leicht von der Fahrspur abgekommen sind. Da hat sich dann das linke Vorderrad zu 1/4 und das Hinterrad zu 3/4 im Boden eingegraben und wir mussten buddeln, Sandbleche vom Dach holen und den Bergegurt zwischen unserem und dem Auto der Schweizer befestigen und haben noch das Profil der Reifen freigekratzt. Ich habe das Freikratzen übernommen und zwischendurch Fotos und Videos gemacht. Zum Glück ist Grüdi beim 1. Versuch rausgekommen und wir sind vorsichtiger und angespannter weitergefahren. Nach nicht einmal 1km sind wir aber wieder leicht von der Spur abgekommen und kamen wieder nicht weiter. Diesmal haben wir gar nicht erst ausprobiert wieder rückwärts rauszukommen und saßen auch „nur“ mit 1/4 des Hinterrades im Boden fest. Da ja jetzt die Abläufe klar waren sind wir relativ schnell wieder rausgekommen und nach 2km endlich am Übernachtungsplatz angekommen. Alle sind ziemlich fertig und haben sehr großen Respekt vor der schlimmsten Stelle, die morgen noch kommen soll…

DSC04136-001DSC04168-001DSC04162-001DSC04183-001IMG_7851-001DSC04214-001DSC04203-001IMG_7864-001DSC04220-001DSC04222-001DSC04259-001

194. Tag                                                                                                               Freitag, 03. Februar 2017

Gefahrene Km: 1km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°35‘20“ S  23°13‘11“ O

Heute hat es wieder die ganze Nacht geregnet und wir sind um 6 Uhr bei Regen weitergefahren, damit wir halbwegs passend aus dem Nationalpark raus kommen. Einige hundert Meter weiter war die komplette Fahrspur unter Wasser und wir haben uns wieder festgefahren, weil wir neben die Spur gerutscht sind. Diesmal saß die rechte Seite drin und das Vorderrad tiefer als das Hinterrad. Mama und Papa sind erstmal raus in den Regen, um sich alles genauer anzugucken, aber da es bei Regen nicht viel Sinn machen würde zu buddeln, haben wir erstmal gefrühstückt. Als es dann aufgehört hat zu regnen haben Mama, Papa und die Schweizer, mit denen wir zusammenfahren, angefangen zu buddeln und Sandbleche vom Dach zu holen. Ich habe erstmal Schulaufgaben gemacht, weil wir Kinder nicht raus durften und eh nicht hätten helfen können. Als ein zweiter Geländewagen dazugekommen ist, haben wir versucht nach hinten rauszukommen und er hat uns versucht zu ziehen. Wir sind sogar 2m weit gekommen, haben dann aber wieder festgesteckt und mussten wieder buddeln. Dann haben wir es ein 2. mal versucht, aber dann ist der Bergegurt gerissen und beim 3. Versuch haben wir uns gar nicht mehr bewegt. Der Geländewagen musste dann weiter, wollte aber den Rangern Bescheid sagen. Mama, Papa und die Schweizer haben dann weitere gebuddelt, aufgebockt und Sträucher und Äste unter die Reifen gelegt. Dann ist ein Safariauto gekommen und wir haben es mit seiner Hilfe vorwärts versucht, sind aber nur so weit gekommen wie ganz am Anfang. Dann haben alle wieder gebuddelt und beim zweiten Versuch mit dem Safariauto hat sich nichts verändert, nur das Safariauto hat sich auch festgefahren. Wir Kinder sind dann zu den Schweizern ins Auto und haben da Nudeln mit einer leckeren Soße gegessen. Irgendwann ist das Safariauto rausgekommen und auch weitergefahren. Beim insgesamt 6. Versuch haben wir die Winde am Auto der Schweizer festgemacht und versucht uns so rauszuziehen. Stattdessen haben wir aber nur das Auto der Schweizer in unsere Richtung gezogen und ein Sandblech unter den Tank gedrückt, sodass jetzt Diesel ausläuft, zum Glück aber nicht viel. Dann haben wir immer wieder gebuddelt und unter den Reifen Sträucher ausgelegt und es noch ein paar Mal probiert, aber es hat sich nie etwas getan. Spätestens nach diesen 10 Versuchen waren wirklich alle am Verzweifeln und wir haben beschlossen, auf ein zweites Auto zu warten, dass hoffentlich morgen kommt. Inzwischen sitzen wir hier seit 13 Stunden fest und alle sind am Verzweifeln, weil wir nur noch halb volle Wassertanks und kein Brot mehr haben und nicht wissen, wie und vor allem wann wir hier rauskommen. Irgendwie habe ich mir das Fahren durch eine Halbwüste anders vorgestellt…

DSC04271-001DSC04293-001DSC04275-001

195. Tag                                                                                                           Samstag, 04.  Februar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°35‘20“ S  23°13‘11“ O

Heute Nacht hat es glücklicherweise nicht so viel geregnet und heute Morgen haben wir auch wieder etwas länger geschlafen, weil wir sowieso nicht viel machen konnten, außer auf ein zweites Auto zu warten. Nachdem wir Müsli gefrühstückt haben, haben wir Kinder Schulaufgaben gemacht, Papa Wasser aus den Pfützen geschöpft und Mama hat geguckt, wie der Weg weitergeht, wenn wir hier raus sind. Der Weg war zumindest an der Stelle, wo wir feststecken nicht mehr so nass und die Fahrspuren auch nicht mehr unter Wasser. So sieht eigentlich alles ganz harmlos aus. Zum Mittagessen gab es richtig leckeren Kuchen von den Schweizern, die vor der Reise eine eigene Bäckerei und Konditorei hatten. Dann haben wir erst Gesellschaftsspiele gespielt und weil wir nicht anderes sinnvolles machen konnten, habe ich noch ein paar Schulaufgaben gemacht. Zwischendurch hat es ein paar Tropfen geregnet, aber die Gewitter sind zum Glück an uns vorbeigezogen. Nach 33 Stunden ist um 15 Uhr endlich ein Auto mit Rangern gekommen, worüber wir alle sehr erleichtert waren. Nachdem alle noch mehr gebuddelt haben und Äste ausgelegt haben, haben wir es mit der Seilwinde und 2 Autos versucht und sind beim 2. Versuch auch wenige Meter nach vorne gekommen, aber dann saßen wir wieder fest und mussten erst wieder buddeln und Äste auslegen bevor wir es ein drittes Mal versuchen konnten. Da hat sich aber leider gar nichts mehr getan und wir haben bis 6 Uhr nur noch weiter gebuddelt und Äste ausgelegt. Wir Kinder haben in der Zeit bei den Schweizern im Auto gewartet und Gesellschaftsspiele gespielt. Um 6 Uhr sind die Rangern wieder gefahren und morgen wollen wir dann weitermachen. Wir wissen immer noch nicht wann wir endlich rauskommen, und heute ist auch noch unser einziger Spaten gebrochen und die Seilwinde hat auch nicht mehr richtig funktioniert. Hoffentlich dauert es nicht mehr zu lange bis wir endlich rauskommen.

DSC04305-001DSC04323-001

 

196. Tag                                                                                                             Sonntag, 05. Februar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°35‘20“ S  23°13‘11“ O

Seit heute Nacht funktioniert der Kühlschrank nicht mehr, vermutlich, weil wir so schräg stehen, und deswegen haben wir heute Morgen die Kühlbox angemacht und alles darein geräumt. Zum Frühstück gab es die letzten 5 Scheiben Brot und etwas Knäckebrot. Danach haben wir Schulaufgaben gemacht und einen Film bei den Schweizern geguckt. Inzwischen bin ich schon mit den Schulaufgaben für die nächsten 7 Tage fertig, weil wir sonst nicht viel anderes machen können. Mama und Papa haben weiter gebuddelt und Holz und Steine unter die Reifen gelegt, aber weil die Ranger heute gar nicht gekommen sind, haben wir keinen weiteren Versuch gemacht. Als es angefangen hat zu Gewittern sind alle reingekommen und wir haben noch ein Brot gebacken. Auch wenn wir uns heute kein Stück bewegt haben, stehen wir heute wenigstens nicht mehr so schräg wie gestern.

DSCI0034-001

197. Tag                                                                                                              Montag, 06. Februar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°35‘20“ S  23°13‘11“ O

Gestern Abend konnte ich noch Blitze fotografieren, aber leider ist das Gewitter noch zu uns gekommen und es hat fast die ganze Nacht geregnet. Deswegen mussten wir fast den ganzen Tag Wasser aus den Löchern neben den Weg tragen. Ich habe wieder ein paar Schulaufgaben gemacht und am Mittag ist ein deutsches Paar mit einem Geländewagen gekommen. Mit ihrem Satellitentelefon konnten wir telefonieren und haben erfahren, dass die Ranger angeblich auch stecken geblieben sind und deswegen nicht kommen konnten. Wir haben dann noch einem letzten Versuch ohne Winde oder Bergegurt gemacht und sind sogar 2m weitergekommen, aber dann haben wir wieder gesteckt und außerdem hat die Kupplung total gestunken. Dann haben wir beschlossen, dass es so keinen Sinn macht und wir uns auf die Ranger nicht richtig verlassen können und die Chance, mit zwei Autos rauszufahren, nutzen sollten. Also haben wir angefangen zu packen damit wir morgen mit den anderen beiden fahren können und irgendwie versuchen können die ganze Sache von außen zu regeln, damit Grüdi hier so schnell es geht rauskommt.

 

198. Tag                                                                                                            Dienstag, 07. Februar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°9‘28“ S  24°0‘27“ O

Heute Morgen haben wir das ganze Gepäck zu den anderen getragen und mussten Grüdi mach 4 Tagen und 2 Stunden zurücklassen. Die weitere Piste war genauso unter Wasser wie dort, wo wir stecken geblieben sind und als wir 3 Geparden gesehen haben hat sich die Stimmung ein bisschen aufgeheitert. Ansonsten haben wir wieder Antilopen, verschiedene Vögel, Gnus und Schakale gesehen. Zwischendurch haben sich die Schweizer auch einmal festgefahren aber sie sind zum Glück schnell wieder rausgekommen. Es war alles viel nasser als noch vor einer Woche und die letzten 80km zum Gate sind wir noch mit 3 anderen Autos zusammen gefahren. Am Gate haben wir mit den Rangern geredet und die haben gesagt, dass der erste LKW auch im Nationalpark stecken geblieben ist und ein zweiter auf dem Weg ist und ein Helikopter für morgen bestellt war, um uns abzuholen, aber jetzt abbestellt wurde. Jetzt stehen wir beim Camp am Gate und bekommen von den Schweizern, den Deutschen und den Südafrikanern von den 3 anderen Autos Essen und Trinken, weil wir nur noch Kekse und Äpfel haben. Heute Nacht müssen wir irgendwie in unserem Dreierzelt ohne Matratzen schlafen und morgen gucken wir was wir jetzt machen.

DSC04336-001DSC04378-001DSC04385-001

199. Tag                                                                                                          Mittwoch, 08.  Februar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°2‘52“ S  24°23‘59“ O

Heute Nacht war es echt hart ohne Matratze, aber wenigstens hat es kaum geregnet. Heute Morgen haben wir Toasts von den Südafrikanern bekommen und uns dann von Papa verabschiedet, der am Gate bleibt, um auf den zweiten LKW zu warten und dann mit dem zu Grüdi fährt und ihn hoffentlich in den nächsten drei Tagen rausziehen kann. Wir anderen sind mit drei Autos nach Rakops gefahren, wo wir erst etwas Wasser und Kekse gekauft haben (Brot war leider aus) und dann eine Unterkunft gesucht haben. Die Lodge hatte leider kein Essen im Restaurant und wir sind zu einem Motel gefahren. Da haben wir uns von den Schweizern und den Deutschen verabschiedet, die noch weitergefahren sind, und dann erstmal etwas gegessen. Danach haben wir erstmal alle geduscht und den restlichen Tag habe ich nur noch Musik gehört und mit Freunden geschrieben.

 

200. Tag                                                                                                      Donnerstag, 09.  Februar 2017

Gefahrene Km: 150km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°2‘52“ S  24°23‘59“ O

Heute Nacht war es zwar echt eng, aber schön weich. Heute Morgen haben wir erstmal lange geschlafen und dann zum Frühstück Kekse gegessen, weil wir nichts anderes haben. Dann habe ich bis zum Mittagessen Musik gehört und gelesen. Nach dem Mittagessen haben wir erst Filme auf dem Laptop geguckt und dann habe ich alte Berichte bearbeitet. Am Nachmittag kam dann an der Rezeption ein Anruf für Mama rein und wir waren alle total angespannt, bis die Nachricht kam, dass Papa mit Grüdi aus dem Loch raus, aber noch im Park ist. Wir haben zwar noch nicht alles geschafft, aber den größten Teil und jetzt sind alle total erleichtert!

 

201. Tag                                                                                                               Freitag, 10. Februar 2017

Gefahrene Km: 45km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°2‘52“ S  24°23‘59“ O

Gestern Abend hat Papa noch angerufen und gesagt, dass er jetzt am Gate ist und morgen vermutlich zu uns kommt und danach habe ich endlich mal wieder richtig gut geschlafen. Heute Morgen habe ich dann Berichte bearbeitet, bis wir um 10:40 Uhr Grüdi gehört haben und alle rausgerannt sind. Ich war total glücklich und Papa hat erstmal erzählt, dass er nach etwas mehr buddeln, unterfüttern und Sandblechen auslegen selber rausgekommen ist. Grüdi ist zwar total schmutzig und hat viele neue heftige Kratzer bekommen, aber das ist egal! Mama und Papa waren erst mal Einkaufen und dann haben wir geputzt und aufgeräumt. Ich glaube Grüdi war noch nie so dreckig und unaufgeräumt, aber wen interessiert das schon?! Hauptsache dieses nicht ganz so schöne Abenteuer ist jetzt vorbei und alle haben es gut überstanden!

DSC04387-001

202. Tag                                                                                                            Samstag, 11. Februar 2017

Gefahrene Km: 239km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°57‘10“ S  23°28‘42“ O

Heute Nacht konnten wir endlich wieder im LKW schlafen und heute Morgen gab es endlich wieder Brot und Marmelade zum Frühstück. Danach sind wir nach Maun gefahren, wo wir eingekauft und Pizza gegessen haben. Dann sind wir zum selben Camp wie letztes Mal gefahren und ich habe Schulaufgaben gemacht und war im Pool.

 

203. Tag                                                                                                             Sonntag, 12. Februar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°57‘10“ S  23°28‘42“ O

Heute war ich die meiste Zeit im Pool, habe gelesen und Musik gehört. Heute Abend haben wir richtig lecker im Restaurant gegessen.

 

204. Tag                                                                                                             Montag, 13.  Februar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°57‘10“ S  23°28‘42“ O

Heute war ich wieder die meiste Zeit im Pool und habe Musik gehört. Morgen wollen wir weiterfahren Richtung Namibia.

 

205. Tag                                                                                                           Dienstag, 14.  Februar 2017

Gefahrene Km: 154km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 20°4‘28“ S  23°21‘24“ O

Heute sind wir eine sandige aber gute Schotterpiste mit wenigen Wasserlöchern in Richtung Moremi Nationalpark gefahren, um hoffentlich noch ein paar Tiere zu sehen. Nach 30km war neben der Piste aber überall Wasser und es soll noch mehr regnen, deswegen sind wir zurück nach Maun gefahren. Tiere haben wir leider nicht gesehen. In Maun waren wir nochmal einkaufen und sind dann weiter zu einem Camp gefahren, wo ich Berichte hochgeladen habe. Morgen fahren wir nach Namibia. Das ist schon das vorletzte Land auf unserer Reise!!

 

206. Tag                                                                                                          Mittwoch, 15.  Februar 2017

Gefahrene Km: 428km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 18°6‘23“ S  21°34‘26“ O

Heute Morgen sind wir weitergefahren und haben auf der Piste vom Camp zur Hauptstraße einen LKW rausgezogen, der sich in einem der Wasserlöcher festgefahren hat. Dann sind wir weiter zur Grenze gefahren und haben zwischendurch eine Anhalterin mitgenommen. Die Ausreise aus Botswana ging schnell und die Einreise nach Namibia auch, nur, dass wir wieder einmal Gebühren für die Straßen zahlen mussten. Nach der Grenze ist die asphaltierte Straße zur sandigen, aber guten Schotterpiste geworden, auf der wir durch das Mahango Game Reserve gefahren sind und viele Antilopen und ein paar Zebras gesehen haben. Nach dem Game Reserve war die Straße wieder asphaltiert und jetzt stehen wir bei der Rainbow River Lodge am Okavango Fluss.

 

207. Tag                                                                                                      Donnerstag, 16.  Februar 2017

Gefahrene Km: 229km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 17°53‘22“ S  19°46‘53“ O

Gestern Abend haben wir noch zugeguckt, wie eine Gruppe Einheimischer getanzt, getrommelt und gesungen hat. Das war echt spannend und interessant zu sehen, wie sie mit ihrem ganzen Körper „zucken“ und dazu ihn ihrer Stammessprache singen. Heute Morgen haben wir erst Schulaufgaben gemacht und sind dann nach Rundu gefahren, wo wir eine Lodge gesucht haben, bei der ich dann Videos sortiert habe. Jetzt planen wir noch, was wir alles gerne im Namibia machen möchten.

 

208. Tag                                                                                                              Freitag, 17.  Februar 2017

Gefahrene Km: 217km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°13‘58“ S  18°29‘56“ O

Heute Morgen sind wir weitergefahren und auf der Straße waren viel weniger Rinder, Esel und Ziegen als in Botswana und am Anfang in Namibia. Eigentlich wollten wir zu einem traditionellen Dorf der San fahren, aber als wir auf die Schotterpiste abgebogen sind, ist uns jemand entgegengekommen und hat gesagt, dass die Piste total matschig ist und auch noch ein Tropensturm kommen soll, deswegen sind wir zu einem Camp gefahren, wo wir uns vorsichtshalber auf Schotter gestellt haben. Hier habe ich Schulaufgaben gemacht und das Internet genutzt.

 

209. Tag                                                                                                           Samstag, 18.  Februar 2017

Gefahrene Km: 98km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°30‘33“ S  18°4‘57“ O

Heute Morgen hat es um 6 Uhr angefangen heftig zu regnen und wir sind früh weitergefahren. In Grootfontein haben wir eingekauft und wollten zu einer Farm mit Campingplatz fahren. Der eine Weg dahin war aber gesperrt, weil er zu matschig war, aber der andere war zum Glück nicht so matschig. Am Camp habe ich Videos bearbeitet und mit den anderen Gesellschaftsspiele gespielt.

 

210. Tag                                                                                                            Sonntag, 19.  Februar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°30‘33“ S  18°4‘57“ O

Heute Vormittag habe ich Schulaufgaben gemacht und gelesen. Heute Nachmittag habe ich weiter Videos bearbeitet und war mit Lea auf dem Trampolin hier auf der Farm.

 

211. Tag                                                                                                             Montag, 20.  Februar 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°30‘33“ S  18°4‘57“ O

Heute Morgen haben wir erst noch Schulaufgaben gemacht bis wir hinten auf der Ladefläche vom Pick-up zusammen mit der Besitzerin der Farm in eine Townshipgegend gefahren sind. Am Anfang waren es noch einfache Steinhäuser aber je weiter wir reingefahren sind desto ärmer war die Gegend und irgendwann waren es nur noch Blechhütten. Es war ziemlich dreckig und schlammig und es lag viel Müll in der Gegend rum, das Wasser muss in Kanistern angeschleppt werden und es gibt nur ein Prepaid Stromsystem, das heißt man bezahlt Geld und bekommt für dieses Geld Strom bis er aufgebraucht ist, aber es fällt dem Menschen schwer sich den Strom einzuteilen. Zuerst waren wir in einem Kindergarten mit 96 Kindern, wo wir geholfen haben Schreibwaren, Äpfel und Süßigkeiten zu verteilen, worüber sich die Kinder total gefreut haben. Danach waren die noch in einem zweiten Kindergarten mit weniger Kindern und haben auch da geholfen Äpfel und Süßigkeiten zu verteilen. Die Kinder waren echt süß aber nach so einem Erlebnis weiß man noch einmal mehr wie gut wir es haben! Heute Nachmittag habe ich dann gelesen und war mit den anderen auf dem Trampolin. Heute Abend haben wir auf einem Feuer Oryx- und Zebrafleisch gegrillt. Ich fand Orxy wirklich lecker aber Zebra war eher nicht so meins. Danach haben wir noch Stockbrot gemacht.

DSC04449-001DSC04474-001

 

212. Tag                                                                                                           Dienstag, 21.  Februar 2017

Gefahrene Km: 186km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 18°44‘49“ S  17°15‘40“ O

Heute sind wir weitergefahren und waren in Tsumeb einkaufen, haben Pizza gegessen und waren in einem Freilichtmuseum. Da haben wir uns die Hütten der verschiedenen Völker aus Namibia angeguckt. Die Hütten waren aus Holz, Stroh uns Lehm und sahen sich größtenteils sehr ähnlich. Danach sind wir weiter Richtung Etosha Nationalpark gefahren und stehen jetzt auf dem Campingplatz vom Sachsenheim. Ich habe hier noch Schulaufgaben gemacht und morgen wollen wir möglichst früh in den Park.

 

213. Tag                                                                                                          Mittwoch, 22.  Februar 2017

Gefahrene Km: 245km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°24‘42“ S  15°56‘5“ O

Heute sind wir um 6 Uhr weitergefahren und in den Etosha Nationalpark reingefahren. Wir haben viele verschiedene Antilopen, Zebras, Giraffen, Gnus, Strauße und unsere ersten Löwen gesehen. Die ersten 3 Löwen waren ganz weit weg, aber dann waren 5 Löwen nur 10m vom uns entfernt unter einem Busch. Wir haben sie lange beobachtet, aber sie haben nichts gemacht außer faul rumzuliegen. Später haben wir nochmal 3 Löwen weiter weg gesehen. Die Landschaft war so ähnlich wie in der Kalahari, aber die riesige Etosha Salzpfanne war ein einziger großer See, weil es so viel geregnet hat. Am Parkausgang mussten wir unsere Eier wegen irgendeinem Seuchenschutz kochen und jetzt stehen wir in einem Camp kurz hinter dem Etosha Nationalpark.

DSC04593DSC04595DSC04590DSC04562DSC04582DSC04570DSC04601IMG_7935DSC04625DSC04670DSC04632DSC04668DSC04696

 

214. Tag                                                                                                      Donnerstag, 23.  Februar 2017

Gefahrene Km: 256km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°37‘16“ S  14°50‘57“ O

Als wir heute Morgen weitergefahren sind, haben wir die 4 Geparden, ein Babaygnu und ein Babykudu gesehen, die hier auf der Farm aufgepäppelt wurden bzw. werden. In der nächsten Stadt waren wir einkaufen und haben in einer deutschen Bäckerei Käsebrötchen gekauft. Von da aus sind wir weitergefahren Richtung Kamanjab und haben einige Paviane gesehen. Die Landschaft hat sich auch verändert: neben der Straße war alles gelb vor Blumen und es waren immer mal wieder Hügel aus Granitfelsen in der Gegend. Beim Oppi Koppi Camp habe ich Schulaufgaben gemacht und gelesen und wir haben geplant wo wir als nächstes hinwollen. Heute Abend haben wir zwei Stachelschweine und einen Klippenschliefer gesehen.

IMG_7980

 

215. Tag                                                                                                              Freitag, 24.  Februar 2017

Gefahrene Km: 46km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°37‘16“ S  14°50‘57“ O

Heute Vormittag sind wir zu einem Himbadorf gefahren und haben uns mit einem Guide, der für uns übersetzt hat, alles angeguckt. Wir wurden von allen begrüßt und der Guide hat uns viel über die Tradition der Himba erzählt, z.B. dass sich die jungen Frauen ab einem bestimmten Alter (etwa 14 Jahren) gar nicht mehr mit Wasser, sondern nur noch mit Erde, Asche und Rauch waschen. Wir durften auch in eine Hütte gucken und bei einer Rauchzeremonie zugucken. Am Ende haben wir noch ein paar Souvenirs gekauft. Das alles war total spannend und interessant zu sehen. Auf dem Rückweg nach Kamanjab haben wir noch eine Himbafrau mitgenommen und zurück am Camp wurde Grüdi gewaschen und wir waren im Pool. Im Spätnachmittag sind wir ein bisschen spazieren gegangen und am Abend haben wir mit dem Feuertopf gekocht.

DSC04707DSC04727DSC04728DSC04734DSC04742DSC04754

216. Tag                                                                                                           Samstag, 25.  Februar 2017

Gefahrene Km: 255km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 20°32‘42“ S  14°27‘39“ O

Heute sind wir auf einer Schotterpiste weiter- und durch viele trockene Flussläufe durchgefahren. In einem versteinerten Wald haben wir uns 280 Mio. Jahre alte, versteinerte Bäume angeguckt, die in einer Eiszeit aus dem zentralen Afrika hier hin geschwemmt worden sind. Als wir danach weitergefahren sind ist aus der Savannen- eine Wüstenlandschaft geworden und in Twyfelfontein haben wie uns 2000-6000 Jahre alte Felsgravuren angeguckt. Indem die San bestimmte Tiere, die für Wasser stehen, geritzt haben, haben sie ihre Vorfahren um Regen gebeten. Eigentlich wollten wir heute ein Bush-Camp machen aber wir haben keinen passenden Platz gefunden und stehen deswegen jetzt auf einem Campingplatz.

Ein versteinerter Baum

Ein versteinerter Baum

Verschteinertes Holz

Verschteinertes Holz

Wüstenlandschaft

Wüstenlandschaft

DSC04813DSC04831DSC04805DSC04803DSC04807DSC04823DSC04822

 

217. Tag                                                                                                            Sonntag, 26.  Februar 2017

Gefahrene Km: 565km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°33‘15“ S  17°5‘33“ O

Heute Morgen sind wir früh auf der Wellblech-Schotterpiste weitergefahren. Ein LKW der uns entgegengekommen ist, ist gegen unseren Außenspiegel gefahren, aber der ist zum Glück heile geblieben. Danach hat es aber nach Diesel gerochen und als wir angehalten und geguckt haben, haben wir gesehen, dass wir hinten rechts einen Platten haben. Der Dieselgestank kam nur von etwas übergelaufenem Diesel aus dem Tank und wie lange wir schon mit einem platten Reifen gefahren sind, wissen wir nicht. Nach 1 Stunde und 45 min Reifenwechseln sind wir auf direktem Weg zur asphaltierten Straße und dann nach Windhuk gefahren. Auf dem Weg nach Windhuk haben wir meinen besten Freund getroffen, der auch gerade von der Schule aus in Namibia ist und wegen eines Unfalls auf den Abschleppwagen gewartet hat. Nachdem wir zusammen mit ihnen auf den Abschleppwagen gewartet haben sind wir zu einem Camp in Windhuk gefahren.

IMG_8006

 

218. Tag                                                                                                             Montag, 27.  Februar 2017

Gefahrene Km: 30km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°33‘15“ S  17°5‘33“ O

Heute Vormittag sind wir zu einem Reifenhändler gefahren und während Mama und Papa uns einen neuen Ersatzreifen besorgt haben, habe ich Schulaufgaben gemacht. Danach waren wir noch einkaufen und sind dann wieder zurück zum Camp gefahren. Den restlichen Tag über habe ich gelesen, Musik gehört und Berichte bearbeitet.

 

219. Tag                                                                                                           Dienstag, 28.  Februar 2017

Gefahrene Km: 15km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘15“ S  17°4‘14“ O

Heute Morgen sind wir zu einer Werkstatt von Bekannten gefahren und Papa hat da die Bremsen auseinandergenommen und kontrolliert. Ich habe währenddessen Schulaufgaben gemacht und gelesen. Weil wir neue Bremsbeläge brauchen die aber erst morgen kommen sind wir mit zu unseren Bekannten nach Hause gefahren und haben da gespielt und lecker gegrillt. Heute Nacht schlafen wir auch hier im Haus.

 

220. Tag                                                                                                              Mittwoch, 01.  März 2017

Gefahrene Km: 15km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘15“ S  17°4‘14“ O

Heute Vormittag habe ich neue Berichte hochgeladen und heute Nachmittag haben wir meinen besten Freund von seinem Hotel abgeholt und mit ihm zusammen bei unserem Bekannten zu Abend gegessen. Grüdi ist heute auch wieder fertig geworden oder besser gesagt die Bremsbeläge und heute können wir wieder in Grüdi schlafen.

 

221. Tag                                                                                                           Donnerstag, 02.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘15“ S  17°4‘14“ O

Heute Vormittag habe ich länger Schulaufgaben gemacht und danach Musik gehört oder mit den anderen Tischkicker gespielt. Heute Nachmittag haben wir die Tochter unserer Bekannten von der Schule abgeholt und sie hat mir noch kurz ihrer Schule gezeigt. Das Gelände ist viel größer als das meiner Schule zu Hause und die Klassenräume sind in vielen einzelnen kleinen Häusern. Hier gibt es auch nicht so etwas wie ein Bistro oder eine Pausenhalle aber dafür einen großen Sportplatz mitten in der Schule. Danach sind wir noch zu einer Shopping Mall gefahren und morgen wollen wir weiter Richtung Swakopmund fahren.

 

222. Tag                                                                                                                    Freitag, 03.  März 2017

Gefahrene Km: 223km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°37‘32“ S  14°31‘28“ O

Heute sind wir, nachdem wir in Windhuk noch einkaufen waren, Richtung Swakopmund weitergefahren. Eigentlich wollten wir zu einer Ranch mit Campingplatz fahren, aber nach ein paar Kilometern auf der Schotterpiste war ein ziemlich voller Fluss, durch den wir nicht durchfahren konnten und umdrehen mussten. Dann sind wir weiter auf der Hauptstraße gefahren, haben Spitzkoppe von weitem gesehen und sind durch die Wüste gefahren. In Swakopmund haben wir meinen besten Freund vom Strand abgeholt und sind zum Campingplatz von Mile 4 gefahren. Da haben wir zusammen zu Abend gegessen und am Feuer gesessen.

DSC04839

Vielleicht drehen wir besser um

 

223. Tag                                                                                                                 Samstag, 04.  März 2017

Gefahrene Km: 18km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°37‘30“ S  14°31‘27“ O

Heute Morgen sind wir mit meinem besten Freund nach dem Frühstück in die Stadt von Swakopmund gefahren und haben uns die alten deutschen Häuser angeguckt. Nach dem Mittagessen waren wir am Strand und im Meer. Das war gar nicht sooooo kalt. Ein bisschen so wie in der Bretagne. Am späten Nachmittag sind wir zurück zum Camp gefahren, haben unser Zelt aufgebaut und gegrillt. Eigentlich wollten wir uns vom Strand aus den Sonnenuntergang angucken, aber wir waren zu spät und als wir gerade am Strand angekommen sind war die Sonne schon weg. Danach haben wir noch am Feuer gesessen und uns die Sterne angeguckt.

DSC04889DSC04861DSC04881

224. Tag                                                                                                                 Sonntag, 05.  März 2017

Gefahrene Km: 152km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°37‘30“ S  14°31‘27“ O

Heute sind wir nach dem Frühstück zu Düne 7 bei Walvisbay gefahren und dort hochgelaufen. Das war ganz schön anstrengend, aber oben auf dem Dünenkamm zu laufen und von oben möglichst weit zu springen war dafür umso cooler und das Runterlaufen hat auch total Spaß gemacht. Von Düne 7 sind wir zur Lagune in Walvisbay gefahren und haben uns die Flamingos dort angeguckt. Dann sind wir zurück nach Swakopmund gefahren, haben zu Mittag gegessen und uns vom meinem bestem Freund verabschiedet. Zurück am Camp sind wir noch einmal zum Strand gegangen und ich habe Fotos sortiert.

Momentaufnahme 1 (09.03.2017 18-055IMG_8024IMG_8037IMG_8182IMG_8250DSC04951DSC04950

225. Tag                                                                                                                  Montag, 06.  März 2017

Gefahrene Km: 8km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°37‘30“ S  14°31‘27“ O

Heute sind wir früh aufgestanden und wurden von einem Safariauto am Camp abgeholt. Dann sind wir zusammen mit einem anderen Safariauto in die Wüste gefahren. Am Anfang hat unser Guide uns noch ein paar Sachen über die Namib erzählt, zum Beispiel wie sie entstanden ist und wo der ganze Sand herkommt, nämlich aus der Kalahari. Das erste Tier was wir gesehen haben, war eine Sandviper. Die wird nur 20-30cm groß, aber wenn sie ein Kind beißt bekommt es wegen des Giftes später Augenprobleme. Wenn sie sich eingräbt und wenn sie läuft sieht das echt cool aus. Das nächste Tier was wir gesehen haben war ein Palmato-Gecko. Der hat eine sehr UV-Strahlen empfindliche durchsichtige Haut und ist deswegen den ganzen Tag unter der Erde im Sand und kommt erst nachts raus. Dann haben wir noch verschiedene Käfer, Ameisen und sehr schnelle Eidechsen und eine Blindschleiche gesehen. Nachdem unsere Guides etwas langer suchen mussten, haben wir auch ein Wüstenchamäleon gesehen. Die sind ganz schön groß und wir konnten sehr gut sehen, wie es die Farbe von dunkel zu hell gewechselt hat. Als wir eine ungiftige Namibsandschlange gefangen haben, durften wir sie sogar alle festhalten. Die war schon ganz schön lang!! Als letztes Tier hat unser Guide noch einen Skorpion gefunden. Erst dachte er, er wäre tot, aber er war nur sozusagen ohnmächtig, weil er von der Sonne ausgetrocknet worden war. Wir haben ihn dann in den Schatten gesetzt und mit Wasser nassgespritzt. Zum Schluss sind wir noch über die großen Sanddünen gefahren was richtig Spaß gemacht hat. Zurück am Camp sind wir noch einkaufen gefahren und haben Drachen steigen lassen.

IMG_8271IMG_8288

Nein, das ist nicht nur Sand, da sind auch Augen

Nein, das ist nicht nur Sand, da sind auch Augen

IMG_8298

Die Sandviper

IMG_8374

Der Palmato-Gecko

Der Palmato-Gecko

Eine Eidechse

Eine Eidechse

Das Chamäleon

Das Chamäleon

IMG_8407IMG_8438

Die Blindschleiche

Die Blindschleiche

Handzahme Vögel

Handzahme Vögel

IMG_8540IMG_8600

226. Tag                                                                                                                Dienstag, 07.  März 2017

Gefahrene Km: 81km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°11‘29“ S  14°18‘34“ O

Heute Morgen sind wir weitergefahren und waren einkaufen. Danach haben wir Grüdi auf einem großen Parkplatz geparkt und sind am Strand entlang, über einen Pier und durch die Stadt gelaufen. Zu Mittag haben wir Fisch gegessen und sind dann wieder zurück zu Grüdi gelaufen. Nach einer kleinen Mittagspause sind wir in das National-Marine-Aquarium gegangen und haben uns die Fischfütterung angeguckt. Danach sind wir Richtung Henties Bay gefahren und haben uns bei einem Angelplatz bei einem Wrack vor der Küste hingestellt und zu Abend gegessen. Weil man uns da gut von der Straße sehen konnte sind, wir noch ein bisschen weiter zu einem anderen Angelplatz gefahren, den man nicht so gut von der Straße sieht.

DSCI0320

227. Tag                                                                                                               Mittwoch, 08.  März 2017

Gefahrene Km: 246km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 21°50‘28“ S  15°11‘11“ O

Heute sind wir früh durch den Nebel weitergefahren und haben ein paar Kilometer weiter bei einem schöneren Angelplatz gefrühstückt. Nach dem Frühstück haben wir vor der Küste eine Gruppe Delfine vorbei schwimmen sehen. Von dem Angelplatz sind wir weiter zum Cape Cross gefahren, wo wir uns die Robben angeguckt haben. Da hat es zwar ganz schön gestunken, aber die Robben waren total süß vor allem die Heuler mit ihrem riesigen Knopfaugen und wie sie nach ihren Müttern rufen, was sich ein bisschen wir das Mähen eines Schafes anhört. Ein Stück abseits der Kolonie lagen aber am Strand leider auch viele tote Heuler, die zu schwach waren, um aus dem Meer zurück zur Kolonie zu schwimmen. Von Cape Cross sind wir auf einer Schotterpiste durch die Wüste zur Spitzkoppe gefahren. Die Landschaft hier ist wunderschön und wir sind zwischen den großen Bergen aus Granit durchgefahren. Bei einem Rock Pool in den Felsen waren wir mit richtig vielen Kaulquappen in nicht ganz sauberem Wasser schwimmen, aber es war trotzdem richtig cool und die Aussicht war super! Dann habe ich noch Schulaufgaben gemacht und heute Abend haben wir am Feuer unseren neuen Sandwichmaker für Camper ausprobiert.

IMG_8698IMG_8681IMG_8673IMG_8677IMG_8713IMG_8721IMG_8735IMG_8726DSC04978

 

228. Tag                                                                                                           Donnerstag, 09.  März 2017

Gefahrene Km: 391km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°33‘15“ S  17°5‘33“ O

Heute Morgen sind wir noch einmal die Felsen zum Rock Pool hochgeklettert und haben die Aussicht genossen. Danach sind wir weiter zwischen den Felsen durch und durch die schöne Landschaft gefahren. Als wir aus dem eingezäunten Bereich der Spitzkoppe raus waren durfte ich Grüdi fahren. Es ging zwar die ganze Zeit nur geradeaus und nach 1km ist Papa schon wieder weitergefahren, aber es war trotzdem cool und hat Spaß gemacht, auch wenn ich nicht schneller als 15km/h gefahren bin. Wir sind dann nach Windhuk ins Urbancamp gefahren, wo wir noch gegrillt haben.

 

229. Tag                                                                                                                    Freitag, 10.  März 2017

Gefahrene Km: 29km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘31“ S  17°4‘14“ O

Heute Morgen sind wir zur Werkstatt gefahren und während Papa geschraubt hat, habe ich Schulaufgaben gemacht. Dann sind wir zu unseren Bekannten gefahren, ich war im Pool und wir haben am Abend gegrillt.

 

230. Tag                                                                                                                 Samstag, 11.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘31“ S  17°4‘14“ O

Heute Vormittag bin ich mit unseren Bekannten zu einer Farm gefahren und habe dort die Pferde versorgt und durfte auch ein bisschen reiten. Zum Schluss haben wir die Pferde noch im See spielen lassen und den Nachmittag über habe ich gelesen. Heute Abend war ich mit der Tochter unserer Bekannten auf einer Geburtstagsparty.

 

231. Tag                                                                                                                 Sonntag, 12.  März 2017

Gefahrene Km: 89km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘31“ S  17°4‘14“ O

Heute Vormittag sind wir mit unseren Bekannten zur Farm gefahren. Als erstes haben wir mit dem Farmer eine Rundfahrt über das riesige Farmgelände gemacht und dabei Giraffen, Zebras, Antilopen und Warzenschweine gesehen. Danach haben wir die Pferde versorgt und durften Quad fahren. Das hat richtig Spaß gemacht. Nach dem Mittagessen sind wir wieder zurück nach Windhuk gefahren und ich habe den Nachmittag über gelesen.

 

232. Tag                                                                                                                  Montag, 13.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘31“ S  17°4‘14“ O

Heute habe ich Schulaufgaben gemacht und gelesen. Heute Abend haben Lea und ich Pfannkuchen gebacken.

 

233. Tag                                                                                                                Dienstag, 14.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘31“ S  17°4‘14“ O

Heute habe ich Berichte hochgeladen, gelesen und Filme geguckt. Heute Nachmittag hat es heftig gewittert und heute Abend gab es Reibekuchen.

 

234. Tag                                                                                                               Mittwoch, 15.  März 2017

Gefahrene Km: 69km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°16‘9“ S  16°53‘51“ O

Heute sind wir weitergefahren und auf einer Schotterpiste zur Düsternbrookfarm gefahren. Auf dem Weg dahin sind wir das erste Mal in Afrika durch ein Flussbett mit Wasser gefahren, aber der Untergrund war Kies und das Wasser war nicht hoch. An einer Stelle mussten wir uns dann zwischen Hauptpiste mit Achtungschild oder schmaler Umleitung entscheiden. Wir haben erstmal die Hauptpiste genommen und nochmal einen Fluss mit Wasser gequert, der schon etwas matschiger, aber immer noch kein Problem war. Dann kam aber noch eine Flussdurchfahrt und da war der Fluss breiter tiefer und vor allem matschiger. Wir sind lange durch den Fluss gelaufen und haben uns die drei Wege durch den Fluss angeguckt, aber entschieden, dass wir es nicht riskieren wollen und lieber die Umleitung nehmen. Die war auch nicht zu schmal und es war nur an zwei Bäumen etwas eng mit der Höhe. Ein Baum wurde dann leider etwas abrasiert, aber der war eh schon tot. Am Camp angekommen waren wir Kinder im Fluss baden und heute Abend sind wir nochmal alle hoch zum Farmhaus auf die Terrasse gegangen und haben den schönen Ausblick genossen.

DSC05061

235. Tag                                                                                                           Donnerstag, 16.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°16‘9“ S  16°53‘51“ O

Heute sind wir früh aufgestanden und um 7 Uhr losgegangen zum Andreasdamm. Der 3km lange Weg war meistens ziemlich zugewachsen und wir sind durch hüfthohes Gras gegangen das bei dem Licht vom Sonnenaufgang golden geschimmert hat. Nachdem wir über Hügel und durch ein trockenes Flussbett gegangen sind, sind wir beim Damm angekommen und haben erstmal auf dem Steg gefrühstückt. Die 6 Flusspferde im Damm sind sogar ziemlich nah gekommen und haben uns die ganze Zeit beobachtet, den Kopf und Rücken aus dem Wasser gehalten und komische Geräusches gemacht. Nach einer Stunde sind wir dann auf der Schotterpiste zurückgegangen und haben Gnu- und Hyänenspuren gesehen. Eigentlich wollten wir am Fluss entlanggehen, aber der Wasserspiegel war zu hoch. Den Nachmittag über habe ich gelesen und war kurz im angenehm kühlen Pool. Am Abend haben wir auf dem Feuer gekocht und die Sterne angeguckt.

DSC05124DSC05109DSC05128

236. Tag                                                                                                                    Freitag, 17.  März 2017

Gefahrene Km: 72km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘31“ S  17°4‘14“ O

Heute sind wir zurück nach Windhuk gefahren und haben da unsere Gasflasche aufgefüllt und eingekauft. Danach sind wir zu unseren Bekannten gefahren und haben am Abend Pizza gebacken.

 

237. Tag                                                                                                                 Samstag, 18.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘31“ S  17°4‘14“ O

Heute habe ich Schulaufgaben gemacht und Musik gehört. Heute Nachmittag waren wir in einer Shopping Mall und danach wollten wir unser neues Waffeleisen für Camper ausprobieren, aber das hat leider nicht funktioniert und deswegen haben wir die Waffeln dann in der Pfanne gemacht.

 

238. Tag                                                                                                                 Sonntag, 19.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘31“ S  17°4‘14“ O

Heute sind wir in die Stadt gefahren und haben uns da die alte Feste, die Christuskirche und den Tintenpalast angeguckt und sind durch den Zoo Park und die Einkaufsstraße gelaufen.

 

239. Tag                                                                                                                  Montag, 20.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘31“ S  17°4‘14“ O

Heute habe ich Schulaufgaben gemacht und alte Berichte bearbeitet und die Hunde und Katzen beim Spielen fotografiert.

 

240. Tag                                                                                                                Dienstag, 21.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘31“ S  17°4‘14“ O

Heute habe ich Schulaufgaben gemacht und noch einmal das WLAN ausgenutzt. Heute Nachmittag haben wir Omas Apfelkuchen gebacken, aber der hat nicht so gut geschmeckt wie von Oma. Heute Abend haben wir nochmal zusammen mit unseren Bekannten gegrillt. Morgen geht es weiter.

 

241. Tag                                                                                                               Mittwoch, 22.  März 2017

Gefahrene Km: 210km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 23°39‘27“ S  16°11‘10“ O

Heute haben wir uns von unseren Bekannten verabschiedet und sind auf einer Schotterpiste durch eine schöne Berglandschaft weitergefahren. Nach der Mittagspause durften die Kleinen mal lenken und ich durfte auch nochmal Grüdi fahren. Diesmal war die Strecke auch etwas kurviger und nicht so langweilig geradeaus wie letztes Mal und ich durfte auch etwas länger (ca. 7km) und auch schneller (40km/h) fahren. Als die Piste dann schlechter geworden ist und teilweise weggespült war, ist Mama wieder gefahren. Oben auf dem Spreetshoogtepass sind wir auf dem Parkplatz stehen geblieben und haben die atemberaubende Aussicht genossen. Ich habe dann ein paar Schulaufgaben gemacht, gelesen und die riesigen ekeligen Käfer, die hier Überfall sind, fotografiert. Zum Sonnenuntergang habe ich mich auf das Dach von Grüdi gesetzt und auch hier zu Abend gegessen. Der Sonnenuntergang war total schön und als die Sonne gerade weg war, hat es angefangen zu blitzen ganz weit weg und ich wollte das eigentlich fotografieren, aber wir wurden von hunderten Stinkwanzen angefallen die überall auf Grüdi waren und mussten schnell in den LKW flüchten.

IMG_8807

242. Tag                                                                                                           Donnerstag, 23.  März 2017

Gefahrene Km: 19km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 23°42‘42“ S  16°3‘59“ O

Heute Morgen haben wir draußen gefrühstückt und nochmal die Aussicht genossen. Dann sind wir die steile, aber zum Glück gepflasterte Strecke den Berg runtergefahren. Beim Camp Gecko haben wir einen schönen Platz mit einer super Aussicht bekommen und ich habe Schulaufgaben gemacht und mit den anderen Gesellschaftsspiele gespielt. Jetzt machen wir noch ein Feuer und grillen, essen beim Sonnenuntergang und hoffen, dass nicht wieder so viele Käfer kommen wie gestern.

 

243. Tag                                                                                                                    Freitag, 24.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 23°42‘42“ S  16°3‘59“ O

Heute Morgen sind wir früher aufgestanden und nach dem Frühstück den etwa 1,5km langen Adventure Trail gelaufen. Da haben wir Fragen beantwortet, Rätsel gelöst und Aufgaben gemacht, zum Beispiel Wasserkanister auf dem Kopf balancieren oder mit der Steinschleuder auf eine Zielscheibe schießen. Das hat alles Spaß gemacht, aber es war auch ganz schön warm. Zurück an der Rezeption haben wir erstmal Pause gemacht und danach habe ich Schulaufgaben gemacht und einfach nur die Aussicht genossen und wir haben noch ein Brot im Feuertopf gebacken und einen Skorpion gesehen. Zum Sonnenuntergang haben wir einen Farmdrive gemacht und Zebras, Oryxe und Trappen gesehen. Als wir wieder da waren, bin ich fast auf eine Sandviper getreten, die mitten auf dem Weg war und die ich nicht gesehen habe und nicht einmal 15 Minuten später ist Papa auf eine andere Schlange getreten. Nach dem Abendessen habe ich noch den faszinierenden Sternenhimmel mit der Milchstraße angeguckt und sogar eine Sternschnuppe gesehen.

DSC05451IMG_8885

244. Tag                                                                                                                 Samstag, 25.  März 2017

Gefahrene Km: 247km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 24°29‘10“ S  15°48‘14“ O

Heute sind wir weitergefahren und haben in Solitaire mitten in der Wüste in einem Café Kuchen gegessen. Von da sind wir weiter durch die schöne Wüstenlandschaft gefahren und haben in Sesrim eingekauft und Mittagspause gemacht. Von Sesrim sind wir am Sesrim Canyon und den Sanddünen mit dem fast roten Sand, durch den die Dünen noch faszinierender wirken als sowie so schon, vorbeigefahren. Auf dem Parkplatz haben wir bis zum Sonnenuntergang Pause gemacht, weil leider kein Shuttle mehr da war. Zum Sonnenuntergang sind wir auf Düne 45 gelaufen und ich bin bis nach ganz oben gelaufen, aber die anderen hatten keine Lust und sind nur halb hochgelaufen. Von ganz oben hatte man eine richtig gute Aussicht und als wir alle zusammen untergelaufen sind, haben wir so eine heftige Sandlawine ausgelöst, dass die Düne angefangen hat zu singen. Das hat sich ziemlich cool angehört. Nach dem Sonnenuntergang sind wir zurück zum Camp in Sesrim gefahren.

Da ganz oben war ich

Da ganz oben war ich

245. Tag                                                                                                                 Sonntag, 26.  März 2017

Gefahrene Km: 288km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 25°22‘58“ S  16°25‘25“ O

Heute sind wir um 6 Uhr los gefahren zum Parkplatz und von da mit einem Shuttel zum Deathvlei. Da haben wir erst von einer kleinen Düne den Sonnenaufgang angeschaut und sind dann in die weite Ebene mit dem trockenen Lehmboden und den toten Bäumen. In der Ebene haben wir gefrühstückt und sind ein bisschen zwischen den Bäumen hergelaufen. Vom Deathvlei sind wir mit einem Shuttle weiter zum Soussusvlei gefahren, das genauso aussieht wie das Deathvlei, nur, dass die Pflanzen noch leben. Beim Soussusvlei sind wir auf die BigMama Düne gelaufen, die sogar noch größer ist als Düne 45, aber es war nicht so anstrengend, weil der Sand fester war. Von oben hatte man eine richtig super Aussicht über die Vleis und die Dünenlandschaft. Danach sind wir zurück nach Sesrim zum Sesrim Canyon gefahren wo wir rein gegangen sind. Unten im Canyon war es schön kühl und es war total cool durch die schmalen Gänge zu laufen. Nach einer Mittagspause sind wir auf der Piste durch die wirklich wunderschöne Wüstenlandschaft gefahren und haben Antilopen und Zebras gesehen. Jetzt stehen wir bei einem Camp in Betta.

IMG_8979IMG_8999IMG_9016IMG_9029IMG_9057IMG_9067IMG_9094

246. Tag                                                                                                                  Montag, 27.  März 2017

Gefahrene Km: 216km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°40‘1“ S  16°15‘38“ O

Heute sind wir durch die schöne Wüstenlandschaft weitergefahren und haben viele Oryx-Antilopen gesehen, aber einige von ihnen waren auch tot. Wir haben auch noch Strauße gesehen und sind nach 5 Tagen endlich wieder auf asphaltierte Straße gekommen. Jetzt stehen wir auf einem Camp in Aus und ich habe ein paar Schulaufgaben gemacht. Gleich gehen wir noch in das deutsche Restaurant am Bahnhof Hotel.

 

247. Tag                                                                                                                Dienstag, 28.  März 2017

Gefahrene Km: 135km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°38‘5“ S  15°9‘5“ O

Heute sind wir weitergefahren und haben uns nach ein paar Kilometern die Wildpferde hier angeguckt. Kurz vor Lüderitz war die Straße teilweise von Sand zugeweht und in Lüderitz sind wir zum Campingplatz auf Shark Island gefahren. Da sind wir Kinder auf den Felsen rumgeklettert, ich habe Schulaufgaben gemacht und gelesen. Heute Abend habe ich versucht einen Zeitraffer vom Sonnenuntergang zu machen und nach dem Abendessen haben wir das letzte Mal Lariam genommen.

DSC05525

248. Tag                                                                                                               Mittwoch, 29.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°38‘5“ S  15°9‘5“ O

Heute Vormittag sind wir in die Stadt gegangen und haben uns dir Kirche und die alten Häuser angeguckt und am Hafen zu Mittag gegessen. Zurück am Campingplatz habe ich ein paar Schulaufgaben gemacht und gelesen und zum Sonnenuntergang noch einmal ein Zeitraffer gemacht.

DSCI0575DSCI0584

249. Tag                                                                                                           Donnerstag, 30.  März 2017

Gefahrene Km: 355km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°34‘48“ S  18°7‘49“ O

Heute Vormittag sind wir in die Kolmannskuppe Geisterstadt gefahren und haben da eine Führung mitgemacht und uns alles angeguckt. Einige Häuser waren noch ganz gut erhalten aber die meisten waren ziemlich kaputt und auch innen voller Sand, was aber auch cool aussah. Gegen Mittag sind wir weitergefahren und raus aus der Wüste in die Savanne. In Keetmanshoop sind wir zu einem Campingplatz gefahren, ich habe Berichte bearbeitet und wir haben gegrillt.

IMG_9212IMG_9193IMG_9244

250. Tag                                                                                                                    Freitag, 31.  März 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°34‘48“ S  18°7‘49“ O

Heute habe ich Schulaufgaben gemacht, gelesen, war auf der Slackline und habe beim Wäsche waschen und aufräumen geholfen. Heute Nachmittag sind wir in die Stadt gegangen und haben zum Abendessen Pizza mitgebracht. Papa hat heute dem ganzen Tag geschraubt und ich will heute Nacht auf dem Dach schlafen, wo es hoffentlich nicht so heiß ist wie in Grüdi.

 

251. Tag                                                                                                                 Samstag, 01.  April 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°34‘48“ S  18°7‘49“ O

Heute Nacht habe ich ziemlich gut geschlafen und es war auch angenehm kühl. Den Tag über habe ich Schulaufgaben gemacht, Fotos sortiert und Musik gehört. Morgen fahren wir endlich weiter weil Papa mit reparieren fertig ist.

 

252. Tag                                                                                                                  Sonntag, 02.  April 2017

Gefahrene Km: 503km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°27‘30“ S  21°15‘10“ O

Heute sind wir weitergefahren und aus Namibia ausgereist. Nach 13km im Niemandsland sind wir nach Südafrika eingereist und das ist jetzt abgesehen von Lesotho und Swasiland unser letztes Land und auch „Zielland“ auf der Reise. In Upington haben wir etwas gegessen und sind auf einen Campingplatz gefahren. Leider ist es hier total heiß und es weht kein Wind.

 

253. Tag                                                                                                                   Montag, 03.  April 2017

Gefahrene Km: 128km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°35‘31“ S  20°20‘7“ O

Heute Nacht ist es noch ganz schön kalt geworden und nach dem Einkaufen heute Morgen sind wir zum Augrabies Falls Nationalpark gefahren. Auf dem Campingplatz da haben wir zu Mittag gegessen, ein paar Schulaufgaben gemacht und waren im Pool. Zum Sonnenuntergang sind wir zum Wasserfall gegangen und im Licht von der untergehenden Sonne sah das auch ohne viel Wasser schön aus und wir haben auch ein paar Klippschiefer gesehen. Jetzt kochen wir noch auf dem Feuer.

IMG_9304IMG_9283DSC05582DSC05579

254. Tag                                                                                                                 Dienstag, 04.  April 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°35‘31“ S  20°20‘7“ O

Heute habe ich ein paar Schulaufgaben gemacht, gelesen und war mit den anderen viel im Pool. Zum Abend sind wir nochmal zu einem Aussichtspunkt gegangen und danach haben wir gegrillt.

 

255. Tag                                                                                                                Mittwoch, 05.  April 2017

Gefahrene Km: 128km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°27‘30“ S  21°15‘10“ O

Heute bin ich früh aufgestanden und mit Papa zum Sonnenaufgang zum Wasserfall gegangen. Dann sind wir zurück nach Upington gefahren und haben da eingekauft. Am Campingplatz waren wir alle zusammen im Pool und ich habe gelesen.

 

256. Tag                                                                                                            Donnerstag, 06.  April 2017

Gefahrene Km: 383km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°28‘28“ S  20°36‘43“ O

Heute sind wir zum Kgalagadi Transfrontier Nationalpark gefahren. Da haben wir Antilopen, Gnus, Schakale, Strauße, Mäuse, Eulen, Adler, Erdhörnchen, eine Schildkröte und unser erstes Erdmännchen gesehen. Am Camp haben wir noch auf dem Feuer gekocht. Morgen sehen wir hoffentlich auch endlich Raubkatzen.

DSCI0653DSCI0674IMG_9321DSC05767

257. Tag                                                                                                                    Freitag, 07.  April 2017

Gefahrene Km: 142km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°31‘29“ S  20°36‘8“ O

Heute Morgen sind wir mit Sonnenaufgang in den Park reingefahren und haben an einem Wasserloch gefrühstückt, aber leider haben wir keine Tiere gesehen. Auf der Weiterfahrt haben wir Oryx, Springböcke, Kuhantilopen, Schakale, Eulen, Erdhörnchen, Gnus, Adler, Strauße mit Küken, eine Schildkröte, ein Erdmännchen, eine Puffotter, die wir fast überfahren haben und 4 Löwen gesehen, aber das Gras war so hoch, dass man nur den Rücken gesehen hat. Nach der Mittagspause haben wir uns an ein Wasserloch gestellt und die Oryx, Springböcke und dem Schakal da beobachtet. Danach sind wir zu einem camp außerhalb des Parks gefahren und haben da noch einen kleinen Skorpion gesehen.

DSC05693DSC05674DSC05729DSC05762DSC05760DSC05734DSCI0657DSC05707DSC05710

258. Tag                                                                                                                 Samstag, 08.  April 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°31‘29“ S  20°36‘8“ O

Heute habe ich Schulaufgaben gemacht, Musik gehört, in der Hängematte gelegen und war mit den anderen im Pool. Heute Abend hat es heftig gewittert und jede Sekunde mindestens einmal geblitzt und ich habe versucht Fotos zu mache, aber das hat leider nicht so gut geklappt. Zwischendurch hat es so stark geregnet, dass Papa und ich nicht mehr vom Klohaus zurück zu Grüdi konnten, aber jetzt sind die Gewitter vorbeigezogen.

 

259. Tag                                                                                                                  Sonntag, 09.  April 2017

Gefahrene Km: 260km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°27‘30“ S  21°15‘10“ O

Heute sind wir wieder zurück nach Upington gefahren. Auf dem Weg dahin haben wir eine Schildkröte von der Straße gerettet und in Upington waren wir erst einkaufen und sind dann zum Camp gefahren, wo ich noch gelesen habe.

 

260. Tag                                                                                                                   Montag, 10.  April 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°27‘30“ S  21°15‘10“ O

Heute habe ich Berichte hochgeladen und sonst nur gelesen und Papa hat geschraubt. Morgen fahren wir nach Kimberley weiter.

 

261. Tag                                                                                                                 Dienstag, 11.  April 2017

Gefahrene Km: 428km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°25‘58“ S  25°29‘53“ O

Heute sind wir weitergefahren und während der Fahrt habe ich mich ausgeruht. In Kimberley sind wir erst in die Shopping Mall gegangen, weil es geregnet hat und sind dann zum Campingplatz gefahren. Wenigstens hat das schlechte Wetter auch den Vorteil, dass es nicht so heiß ist.

 

262. Tag                                                                                                                Mittwoch, 12.  April 2017

Gefahrene Km: 75km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 29°5‘49“ S  24°27‘51“ O

Heute Morgen waren wir erst einkaufen, bevor wir zum BigHole gefahren sind. Da haben wir erst einen kurzen Film gesehen, dann das BigHole und hatten noch eine Führung, auf der wir echte Diamanten gesehen haben. Danach haben wir uns noch die alte wiederaufgebaute Stadt angeguckt und eine Rundfahrt mit der alten Bahn gemacht. Nach dem Mittagessen sind wir Richtung Mokala Nationalpark weitergefahren und haben da ein Camp gesucht. Das erste war viel zu teuer, das zweite ausgebucht, aber das dritte war gut. Der Weg zum Camp war zwar sandig, teilweise feucht und ziemlich schmal, aber jetzt stehen wir in einem Flussbett hinter einem Damm und sind ganz alleine und haben unsere Ruhe.

IMG_9341

263. Tag                                                                                                            Donnerstag, 13.  April 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 29°5‘49“ S  24°27‘51“ O

Heute Vormittag sind wir mit dem Farmer 3 Stunden über die Farm gefahren und er hat uns Sachen über die Farm, das Leben hier, die Pflanzen und die Tiere erzählt. Zurück bei Grüdi habe ich ein paar Schulaufgaben gemacht und alte Berichte bearbeitet. Auf dem Weg zum Farmhaus durften wir Kinder außen an Grüdi mitfahren und vom Farmhaus haben wir einen Spaziergang zum Zaun vom Mokala Nationalpark gemacht.

 

264. Tag                                                                                                                    Freitag, 14.  April 2017

Gefahrene Km: 75km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 29°7‘31“ S  24°23‘15“ O

Heute sind wir früh zum Gate vom Mokala Nationalpark gefahren und haben da erfahren, dass einige Nebenpisten wegen des Regens von vorletzte Nacht gesperrt sind, aber die Hauptpiste ist zum Glück befahrbar. An einem Aussichtspunkt haben wir gefrühstückt und auf der Fahrt haben wir Gnus, Zebras, Oryxe, Springböcke, Kudus und Kuhantilopen und unser erstes Nashorn gesehen. Das war erst vor uns auf der Piste, ist dann im Gebüsch an uns vorbei und hinter uns über die Straße gelaufen. An einem anderen Aussichtspunkt haben wir ein Gnu und eine Kudufamilie gesehen und konnten gut Fotos von ihnen machen. Am Spätnachmittag sind wir zu einem Aussichtspunkt an einem See gefahren, wo wir heute im einer halboffenen Holzhütte schlafen. Gerade sitze ich in der Hütte und beobachte die Vögel und die Grünmeerkatzen. Hoffentlich sehen wir heute Nacht noch ein paar andere Tiere.

DSC05864DSC05883DSC05914IMG_9380DSC05929IMG_9396

265. Tag                                                                                                                 Samstag, 15.  April 2017

Gefahrene Km: 126km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°25‘58“ S  25°29‘53“ O

Gestern Abend beim Essen haben wir noch 4 Kudus gesehen und sind dann früh schlafen gegangen. Es war zwar echt kalt heute Nacht, aber ich habe trotzdem ganz gut geschlafen. Heute Morgen um 6 Uhr waren dann alle schon wieder wach und beim Frühstück haben wir noch einen großen Schakal gesehen. Auf der Fahrt durch den Nationalpark haben wir nochmal ein paar Gnus, Springböcke, Oryxe, Kuhantilopen und eine Familie Erdmännchen gesehen. Zurück in Kimberley hat Papa gemerkt, dass irgendwas am Stoßdämpfer kaputt ist und wir waren noch einkaufen. Jetzt sind wir froh, dass wir Strom und einen Heizlüfter haben, weil es ganz schön kalt ist.

DSC05944

266. Tag                                                                                                                  Sonntag, 16.  April 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°25‘58“ S  25°29‘53“ O

Heute haben wir ausgeschlafen und nach dem Frühstück ein paar Ostereier und -hasen gesucht. Den restlichen Tag habe ich Schulaufgaben gemacht, war in der Hängematte und auf der Slackline und heute Abend haben wir noch Gesellschaftsspiele gespielt. Papa konnte den Stoßdämpfer heute schon provisorisch reparieren, deswegen können wir morgen schon weiterfahren.

 

267. Tag                                                                                                                   Montag, 17.  April 2017

Gefahrene Km: 311km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 29°12‘12“ S  27°26‘42“ O

Heute sind wir weitergefahren und haben viele Sonnenblumenfelder gesehen. Kurz vor der Grenze zu Lesotho sind wir zu einem Camp gefahren, auf dem Ponys und Schweine frei rumlaufen und es ein paar Wanderwege gibt. Einen Teil davon sind wir gegangen, vorbei an große Felswänden und zu einem kleinen Wasserfall, an dem wir hochgeklettert sind. Oben haben wir dann irgendwie den Weg verloren, aber als wir an einer anderen Stelle wieder runter geklettert sind, haben wir ihn wiedergefunden. Heute Abend haben wir noch Feuerkartoffeln und Stockbrot gemacht.

 

268. Tag                                                                                                                 Dienstag, 18.  April 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 29°12‘12“ S  27°26‘42“ O

Heute Vormittag habe ich alte Berichte bearbeitet, gelesen und Schulaufgaben gemacht. Heute Nachmittag waren wir nochmal wandern, aber als wir wieder den Weg verloren haben, sind wir wieder zurück gegangen. Heute Abend haben wir nochmal ein Feuer und Stockbrot gemacht.

 

269. Tag                                                                                                                Mittwoch, 19.  April 2017

Gefahrene Km: 82km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 29°36‘30“ S  27°45‘45“ O

Heute sind wir weitergefahren und wurden das erste Mal in Südafrika bei einer Polizeikontrolle angehalten, aber nachdem Papa seinen Führerschein gezeigt hat, durften wir weiterfahren. Der Grenzübergang zu Lesotho war schon wieder etwas chaotischer als die letzten drei Grenzübergänge und in Lesotho waren wir dann wieder im „richtigen Afrika“ mit Straßenständen, Leuten an und auf der Straße, aber auch wieder mehr Müll in der sonst super schönen Landschaft. Heute ist in Lesotho anscheinend auch irgendein Fest, bei dem die Leute unterschiedlich farbige T-Shirts anhaben und auf der Straße laufen und tanzen. Bei der Mittagspause hat uns eine Frau angesprochen, dass sie ein Gasthaus hat, bei dem wir aber auch stehen könnten und als wir weitergefahren sind, haben wir sie eingeholt und das restliche Stück mitgenommen. Es gibt hier zwar keinen Strom und kein Wasser, aber es ist ruhig und man hat eine schöne Aussicht. Ich habe dann Schulaufgaben gemacht und mich ausgeruht.

DSC05979

270. Tag                                                                                                            Donnerstag, 20.  April 2017

Gefahrene Km: 199km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 29°17‘47“ S  27°30‘27“ O

Heute Nacht waren es unter 0°C und heute Morgen war auf der Windschutzscheibe und überall draußen eine Frostschicht. Grüdi ist sogar erst beim zweiten Versuch angesprungen und hat dabei auch ganz schön gequalmt. Die meisten Leute, die wir auf oder neben der Straße gesehen haben, waren in dicke Decken eingehüllt, aber die Schulkinder hatten nur ihre dünne Schulkleidung an und die Mädchen sogar nur kurze Röcke. Die Berge hoch war die Straße teilweise so steil, dass wir nicht mal 10km/h schnell waren und hier sind auch wieder viele Kühe und Schafe auf den Straßen. Es ist alles ein bisschen wie in Äthiopien, auch dass es in den Bergdörfern keinen Strom gibt, aber die Menschen hier freuen sich einfach und winken freundlich zurück, wenn man ihnen zuwinkt und sie fragen nicht nach Geld oder Süßigkeiten oder Stiften. In Semonkong wollten wir eigentlich zu einer Lodge und von da zu einem Wasserfall laufen, aber die Zufahrt war zu steil und steinig, deswegen sind wir den direkten Weg zum Wasserfall gefahren. Die Schotterpiste durch die Berge war zum Glück breit und gut befestigt. Bei einigen Stellen durften wir Kinder außen am Grüdi mitfahren und bei einer großen, breiten Schlucht war dann ein schmaler aber tiefer Wasserfall und man hatte eine super Aussicht. Nachdem wir ein bisschen an der Kante entlanggelaufen sind und die Aussicht genossen haben, sind wir zurück Richtung Maseru gefahren. Da war Stau und es war schon dunkel und  deswegen sind wir nicht weiter, sondern in Maseru in ein Camp gegangen.

DSCI0724IMG_9425IMG_9429DSC06045DSC06060IMG_9464DSC06104DSC06029IMG_9432

271. Tag                                                                                                                    Freitag, 21.  April 2017

Gefahrene Km: 190km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°33‘26“ S  28°28‘32“ O

Heute sind wir weitergefahren und wurden bei drei Polizeikontrollen angehalten und Papa musste seinen Führerschein zeigen. Ein Polizist hat uns gefragt für wieviel er uns das Navi abkaufen kann. Die Grenze zu Südafrika war diesmal nicht so voll und chaotisch und in Clarens, einer kleinen schönen Künstlerstadt in den Bergen, haben wir zu Mittag gegessen und sind spazieren gegangen. Dann sind wir zu einer Reiterfarm in den Bergen gefahren, wo ich ein paar Schulaufgaben gemacht habe. Zum Kaffee trinken gab es richtig leckere Schokocroissants die fast so gut geschmeckt haben, wie die in der Bretagne.

 

272. Tag                                                                                                                 Samstag, 22.  April 2017

Gefahrene Km: 32km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°30‘33“ S  28°36‘49“ O

Heute Vormittag waren wir alle zusammen mit 2 Guides von der Farm ausreiten. Wir sind in den Bergen über die Wiesen und durch einen Fluss geritten und sind auch mal getrabt und galoppiert. Mein Pferd Jozi war recht ruhig und verschmust, aber auch ein bisschen eigenwillig und faul. Wir sind im Western Style geritten und es hat alles total Spaß gemacht, war aber auch anstrengend. Nach dem Ausritt sind wir zum Golden Gate Nationalpark gefahren und ich habe ein paar Schulaufgaben gemacht.

DSCI0787-001

273. Tag                                                                                                                  Sonntag, 23.  April 2017

Gefahrene Km: 122km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°41‘22“ S  28°56‘47“ O

Heute sind wir nach dem Frühstück wandern gegangen. Der Weg war gut befestigt und ausgeschildert und man hatte eine super Aussicht auf die schöne Landschaft, aber es war auch etwas anstrengend. Zurück am Camp sind wir weiter zum Royal Natal Nationalpark gefahren und sind vom schönen Camp aus auch da nochmal wandern gegangen. Der Weg ging neben einem Fluss her und war wieder sehr gut. Bei einem Wasserfall haben wird Kinder uns die Schuhe ausgezogen und haben im Fluss gespielt. Zurück am Camp haben wir noch Gesellschaftsspiele gespielt.

DSCI0892DSCI0879-001DSCI0930DSCI0940DSCI0932

274. Tag                                                                                                                   Montag, 24.  April 2017

Gefahrene Km: 377km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°5‘47“ S  28°4‘43“ O

Heute sind wir weitergefahren und das erste Mal in Afrika auf einer Autobahn gefahren. In Johannesburg waren wir in einer Shopping Mall und sind danach zu den Südafrikanern gefahren, die uns in der Kalahari mit Essen versorgt haben, als wir Grüdi zurücklassen mussten. Wir haben super lecker zu Abend gegessen und weil die kleinen im Haus schlafen, habe ich das Fahrerhaus heute Nacht ganz für mich alleine.

 

275. Tag                                                                                                                 Dienstag, 25.  April 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°5‘47“ S  28°4‘43“ O

Heute konnte ich mal so richtig ausschlafen und den Tag über habe ich Berichte hochgeladen, Schulaufgaben gemacht und mit den anderen Fußball gespielt.

 

276. Tag                                                                                                                Mittwoch, 26.  April 2017

Gefahrene Km: 41km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°5‘47“ S  28°4‘43“ O

Heute Morgen habe ich noch ein paar Schulaufgaben gemacht bevor wir zu einem dpa Korrespondenten gefahren sind, der uns 4 Stunden über unsere Reise interviewt hat und mit dem wir danach noch zu Mittag gegessen haben. Dann waren wir noch einkaufen und sind dann zu meiner besten Freundin Hannah gefahren, die hier in Südafrika ein Highschool Jahr macht. Sie hat uns gezeigt wie sie hier wohnt und wir waren mit ihrer Gastfamilie zusammen essen. Vom Restaurant aus hatte man auch einen super Blick auf Sandton und heute Nacht schlafen wir nochmal bei unseren Bekannten und ab morgen nehmen wir Hannah über das lange Wochenende mit.

DSC06200

277. Tag                                                                                                            Donnerstag, 27.  April 2017

Gefahrene Km: 156km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 24°53‘17“ S  28°17‘9“ O

Heute sind wir nach dem Frühstück nach Bela Bela in ein riesiges Resort mit großem Schwimmbad und Campingplatz gefahren. Da waren wir auf den coolen Wasserrutschen und im schön warmen Thermalbad und haben unser Zelt aufgebaut. Nach dem Abendessen waren wir noch einmal im Hallenbad.

 

278. Tag                                                                                                                    Freitag, 28.  April 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 24°53‘17“ S  28°17‘9“ O

Heute Vormittag waren wir in der Stadt einkaufen und den Nachmittag über waren wir entweder auf dem Wasserrutschen oder im Thermalbecken. Vor dem Abendessen haben Hannah und ich noch einen Film geguckt und zum Abendessen haben wir gegrillt. Nach dem Essen waren wir noch einmal im Thermalbecken.

 

279. Tag                                                                                                                 Samstag, 29.  April 2017

Gefahrene Km: 224km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 25°15‘15“ S  27°13‘20“ O

Heute sind wir zum Pilanesberg Nationalpark weitergefahren und weil der Campingplatz hier voll ist, stehen wir bei einem festen Zelt, in dem Hannah und ich schlafen. Heute Nachmittag sind wir in den Park gefahren und haben 3 Elefanten, 6 Nashörner, einen Schakal, 2 Hippos und viele Giraffen, Zebras, Gnus und Antilopen gesehen. Zurück am Camp haben wir noch Gesellschaftsspiele gespielt.

DSC06227DSC06233IMG_9540

280. Tag                                                                                                                  Sonntag, 30.  April 2017

Gefahrene Km: 60km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 25°15‘15“ S  27°13‘20“ O

Heute Nacht wurde ich um halb eins von Hannah geweckt und sie hat mir als erste zum Geburtstag gratuliert. Heute Morgen sind wir um 6 Uhr in den Park gefahren und haben bei einem Picknickplatz gefrühstückt und ich habe ein paar Kleinigkeiten zum Geburtstag bekommen. Im Park haben wir 4 Geparden, 3 Nashörner, 3 Elefantenherden mit 15, 11 und 4 Herdenmitgliedern und viele Giraffen, Zebras, Gnus, Warzenschweine, Impala und Kudus gesehen. Zurück am Camp haben wir Seifenblasenwettpusten und zum Abendessen Stockbrot und Feuerkartoffeln gemacht.

IMG_9480DSC06308DSC06369DSC06424IMG_9522DSC06523DSC06513DSC06582

281. Tag                                                                                                                      Montag, 01. Mai 2017

Gefahrene Km: 218km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°5‘47“ S  28°4‘43“ O

Heute sind wir nicht ganz so früh in den Park gefahren und haben eine kleine Elefantenherde, Giraffen, einen Elefanten nur 5m neben uns, Gnus, Impalas, und einen toten Elefanten gesehen. Zwischendurch haben wir uns im Park ein bisschen verfahren und auf dem Weg nach Johannesburg standen wir im Stau. In Johannesburg waren Hannah und ich noch in der Sandton City Mall und danach haben wir Hannah zu ihrer Gastfamilie zurückgebracht. Jetzt stehen wir wieder bei unseren Bekannten.

DSC06543

282. Tag                                                                                                                    Dienstag, 02. Mai 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°5‘47“ S  28°4‘43“ O

Heute habe ich etwas länger geschlafen und den Tag über Berichte bearbeitet, Fotos sortiert und Schulaufgaben gemacht. Heute ist zwei Mal der Strom hier ausgefallen und wir haben wieder angefangen Lariam zu nehmen, weil wir wieder in ein Malariagebiet fahren.

 

283. Tag                                                                                                                   Mittwoch, 03. Mai 2017

Gefahrene Km: 190km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 25°46‘22“ S  29°33‘9“ O

Heute sind wir weitergefahren durch Kohleabbaugebiete und vorbei an großen Kraftwerken. In Middelburg waren wir einkaufen und sind dann zu einem Campingplatz an einem See gefahren, wo ich noch etwas Schulaufgaben gemacht habe.

 

284. Tag                                                                                                              Donnerstag, 04. Mai 2017

Gefahrene Km: 218km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 25°4‘49“ S  30°47‘29“ O

Heute sind wir schon um 6 Uhr weitergefahren und ich habe erst noch ein bisschen geschlafen. Wir sind durch die Berge und vorbei an einer riesigen stinkenden Fabrik und vielen Tannenwäldern gefahren. Das erste Camp in Sabies war zu teuer, aber das zweite war günstig, schön und die Besitzer sind sehr nett. Hier laufen auch ein Pony, Kaninchen, Gänse und ein Pfau frei rum und es gibt einen coolen Spielplatz. Ich habe Schulaufgaben gemacht, mit den anderen gespielt und gelesen.

 

285. Tag                                                                                                                       Freitag, 05. Mai 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 25°4‘49“ S  30°47‘29“ O

Heute habe ich Schulaufgaben gemacht und gelesen. Morgen wollen wir auf einer Panoramastrecke weiterfahren.

 

286. Tag                                                                                                                    Samstag, 06. Mai 2017

Gefahrene Km: 396km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°45‘34“ S  30°53‘10“ O

Heute sind wir weitergefahren und haben bei den Aussichtspunkten „God’s Window“ und „Wonderview“ die atemberaubende Aussicht auf den Blyde River Canyon genossen, auch wenn es etwas diesig war. Dann haben wir uns noch einen coolen Wasserfall mit runden Löchern im Gestein angeguckt und weil wir heute so weit fahren mussten, sind wir noch etwas länger im Dunkeln gefahren, bis wir beim Camp kurz vor dem Krüger Nationalpark angekommen sind.

IMG_9559IMG_9568DSCI0028DSCI0021IMG_9596

287. Tag                                                                                                                     Sonntag, 07. Mai 2017

Gefahrene Km: 168km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°54‘46“ S  30°39‘35“ O

Heute sind wir früh weiter und in den Krüger Nationalpark reingefahren. Da haben wir viele Impalas, Zebras, Gnus, Tiefland-Njalas, Wasserböcke, Meerkatzen und Paviane und ein paar Giraffen gesehen. Wir haben auch endlich mal wieder Büffel gesehen, aber leider nur 2 Einzelgänger, und 6 Elefanten, von denen zwei fast miteinander gekämpft hätten, wenn nicht einer von ihnen Angst vor Grüdi gehabt hätte und einer war beim Wasserloch direkt neben dem Camp, wo wir heute stehen. Bei der Mittagspause an einem Fluss haben wir viele Krokodile gesehen, die aber sehr faul waren. Eben war ich noch mit den anderen im Pool hier am Camp und jetzt sitze ich am Aussichtspunkt und hoffe, dass noch ein paar Tiere zum Wasserloch kommen.

DSC06879DSC06821DSC06782DSC06927DSC07100

288. Tag                                                                                                                      Montag, 08. Mai 2017

Gefahrene Km: 127km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 23°10‘20“ S  30°40‘15“ O

Gestern Abend war nach dem Abendessen noch kurz eine Elefantenherde am Wasserloch, aber danach ist nichts mehr gekommen, weswegen ich stattdessen eine Spinne beim Bauen ihres Netzes beobachtet habe. Wir sind gestern alle früh schlafen gegangen und heute früh aufgestanden und weitergefahren. Vor der Mittagspause haben wir viele Impalas, Zebras, Wasserböcke, Giraffen, Büffel, Krokodile, Hippos und Elefanten gesehen, von denen ein paar gebadet und andere fast miteinander gekämpft haben. Während der Mittagspause haben wir ein paar Hippos dabei beobachtet, wie sie spielerisch miteinander gekämpft und die Mäuler aufgerissen haben und wie ein paar von ihnen faul an Land lagen. Danach haben wir nicht meher so viele Tiere gesehen, aber einmal sind wir mitten zwischen einer großen Elefantenherde durchgefahren. Heute Abend haben wir von unserem Camp aus einen Sunset-Game-Drive gemacht und viele Impalas, Giraffen, Zebras, Büffel, einen großen Lizzard und drei riesige Elefantenherden gesehen haben. Bei der ersten Elefantenherde war es noch hell und die größeren Elefanten waren auch nicht so entspannt und haben mit den Ohren gewackelt, töröt und sind immer wieder auf uns zugegangen, damit wir den Kälbern nicht zu nahekommen. Bei den anderen beiden Herden war es schon dunkel und man hat die Elefanten immer erst gesehen, wenn man direkt neben ihnen war und wenn man sie mit der Lampe angeleuchtet hat, sind sie gelaufen, als wären sie betrunken, das sah echt komisch aus! Zwischendurch haben wir lange Zeit nichts gesehen, aber dann war eine Tüpfelhyäne auf der Straße und ist lange vor uns hergelaufen. Sie sah auch gar nicht so hässlich aus, wie ich mir Hyänen vorgestellt habe. Dann meinte unser Guide auf einmal, er habe einen Löwen gesehen, und hat Vollgas gegeben. Auf der Straße lief wirklich eine Löwin und im Gras waren noch zwei weitere, ein Stück weiter haben zwei Büffel gekämpft, rechts und links von der Straße war jeweils ein einsamer Elefantenbulle und etwas weiter weg war eine große Impalaherde und das alles auf einem Fleck! Die Löwen sind zwar immer weiter Richtung Impalas gegangen, aber unser Guide hat gesagt, sie würden nicht jagen, sondern nur faul sein. Das war ein gelungener Abschluss vom Game Drive und es hat sich auf jeden Fall gelohnt!

DSC06856DSC06924IMG_9673DSC06947DSC06938DSC06961IMG_9712IMG_9673

289. Tag                                                                                                                    Dienstag, 09. Mai 2017

Gefahrene Km: 188km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 24°3‘22“ S  31°43‘50“ O

Heute sind wir um 6 Uhr losgefahren und haben dann die drei Löwinnen von gestern Abend auf der Straße gesehen und sie sind auch eine Zeit vor uns hergelaufen. Diesmal hat sich das frühe Aufstehen gelohnt! Danach haben wir wieder viele Elefanten, Giraffen, Zebras, Büffel, Impalas und sogar noch einen männlichen Löwen gesehen, aber als das dritte Auto gekommen ist, ist er weggegangen. Heute stehen wir im Camp Balule, wo es gar keinen Strom gibt, nicht mal auf den Toiletten und Duschen!

DSC06979IMG_9728DSC07036

290. Tag                                                                                                                   Mittwoch, 10. Mai 2017

Gefahrene Km: 253km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 25°25‘36“ S  31°26‘43“ O

Heute Nacht haben wir Löwen brüllen gehört und heute Morgen sind wir wieder früh weitergefahren. Wir haben wieder mal viele Giraffen, Zebras, Impalas, Gnus und elefanten gesehen und an einer Stelle saßen auf drei großen Bäumen super viele Geier und leider sehr weit weg von der Straße konnte man einen Löwen mit etwas großem Gerissenen, vermutlich einem Elefanten oder Büffel sehen. Als es dann heute Abend stressig wurde, weil es noch weit zum Gate war, das aber bald schließt, haben wir eine riesige Büffelherde, super viele Nashörner immer in kleinen Gruppen, eine Tüpfelhyäne, die aber leider schnell abgehauen ist und einen Leoparden gesehen!! Der wollte gerade über die Straße gehen, als wir gekommen sind, ist dann aber im Gras sitzen geblieben und wir konnten ihn super gut sehen, bis er dann im Gebüsch verschwunden ist. Das war definitiv das Highlight heute!!

DSC07055DSC07182DSC07154DSC07169DSC07159DSC07175

291. Tag                                                                                                              Donnerstag, 11. Mai 2017

Gefahrene Km: 221km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 25°2‘30“ S  31°6‘12“ O

Heute Nacht haben wir wieder Löwen gehört und heute Morgen haben wir einen Spaziergang am Zaun vom Camp entlang gemacht und haben einen Kudu auf der anderen Seite vom Zaun gesehen. Bevor wir weitergefahren sind, haben wir uns auch noch eine Ausstellung über Nashörner angeguckt. Auf der Fahrt haben wir Elefanten, Impalas, Zebras, Giraffen, Hippos, Krokodile, Nashörner, Warzenschweine und Schildkröten gesehen und wir haben zufällig meine beste Freundin Hannah, die zur selben Zeit wie wir im Krüger ist, überholt. Jetzt sind wir im selben Camp wie Hannah, aber außerhalb vom Park.

DSC07177DSC06829IMG_9609DSC06967DSC06884DSC07202

292. Tag                                                                                                                       Freitag, 12. Mai 2017

Gefahrene Km: 177km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 24°23‘40“ S  31°46‘30“ O

Heute Morgen musste ich mich schon wieder von Hannah verabschieden, weil sie zurück zu ihrer Gastfamilie gefahren ist und Papa hat noch irgendwas an Grüdi geschraubt bevor wir wieder in den Krüger reingefahren sind. Wir haben wieder Giraffen, Zebras, Impalas, Wasserböcke, Strauße und Elefanten beim Baden gesehen. An einer Stelle war ziemlich Stau, weil ein Löwe im Gebüsch lag und alle ihn sehen wollten, und an einer anderen Stelle lag ein Rudel Wildhunde, die echt selten sind, im Gebüsch. Heute Abend war am Camp eine Filmvorführung und wir haben uns einen Film über einen Leoparden angeguckt.

DSC06847DSC07221

293. Tag                                                                                                                    Samstag, 13. Mai 2017

Gefahrene Km: 212km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 25°26‘15“ S  31°57‘38“ O

Heute sind wir wieder um 6 Uhr losgefahren, aber es hat geregnet, deswegen waren leider keine Löwen oder so auf der Straße. Wir haben aber wieder Zebras, Impalas, Giraffen, Kudus, Elefantenherden und zwei kämpfende Hippokinder gesehen. Kurz vor der Mittagspause ist ein Löwenrudel mit etwa 10 Löwen vor uns über die Straße gelaufen, aber leider sehr weit weg und vor allem sehr schnell. Während der Mittagspause hat es angefangen, noch stärker zu regnen, aber nach der Mittagspause waren zwei große männliche Löwen direkt vor uns auf der Straße und sind nur 2m von uns entfernt durch das Gras gelaufen, das war echt cool!! Jetzt stehen wir auf einem Parkplatz von eine m Supermarkt in einer Stadt außerhalb vom Krüger, weil wir für alle Camps in der Stadt zu groß waren.

DSC07294DSC07318DSC07313

294. Tag                                                                                                                     Sonntag, 14. Mai 2017

Gefahrene Km: 125km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°15‘37“ S  31°52‘36“ O

Heute sind wir nach Swasiland, unserem letzten neuen Land auf der Reise, gefahren. Der Grenzübertritt war unkompliziert und nach der Grenze sind wir an großen zuckerrohr- und Bananenplantagen voreigefahren. Jetzt stehen wir auf einem Campingplatz in einem Nationalpark, in dem es auch Löwen gibt, aber der „Zaun“ ums Camp würde vermutlich nicht mal ein Impala abhalten. Es hat den ganzen Nachmittag geregnet und ich habe die ganze Zeit gelesen. Zwischendurch hat man die Löwen brüllen hören.

 

295. Tag                                                                                                                      Montag, 15. Mai 2017

Gefahrene Km: 280km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 27°10‘24“ S  30°55‘26“ O

Heute Nacht haben die Löwen weiter gebrüllt und heute Morgen sind wir weitergefahren. Zwischendurch haben wir uns auf einer neuen Straße verfahren und danach sind wir hoch in die Ausläufer der Drakensberge gefahren. Nach dem Grenzübergang waren wieder Tannenwälder, statt Plantagen neben der Straße und wir waren einkaufen. Jetzt stehen wir bei Bekannten, die wir im Pilanesberg Park kennengelernt haben, auf der „kleinen“ Farm, die aber schon echt groß ist, wenn man sie mal mit deutschen Höfen vergleicht. Hier habe ich Fotos und Berichte bearbeitet und wir haben alle zusammen gegrillt.

 

296. Tag                                                                                                                    Dienstag, 16. Mai 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 27°10‘24“ S  30°55‘26“ O

Heute habe ich den ganzen Tag gelesen, während Papa Grüdi gewaschen hat und an ihm rumgeschraubt hat.

 

297. Tag                                                                                                                   Mittwoch, 17. Mai 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 27°10‘24“ S  30°55‘26“ O

Heute habe ich erst mal ausgeschlafen und heute Vormittag Berichte geschrieben und hochgeladen und Fotos vom Anfang der Reise aussortiert. Nach dem Mittagessen sind wir eine Runde über die „kleine“ Farm gefahren, die „nur“ 6.000ha groß ist, aber für südafrikanische Verhältnisse ist das wohl klein. Heute Abend sind wir alle zusammen zur Schule unserer Bekannten gefahren und haben uns da das „The Jungle Book“-Musical angegeuckt, das war echt lustig und vor allem gut gespielt!

 

298. Tag                                                                                                              Donnerstag, 18. Mai 2017

Gefahrene Km: 242km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°1‘4“ S  32°16‘1“ O

Heute Morgen sind wir mit unserem Bekannten zu einem Zuludorf gefahren, das auf seinem Farmgelände liegt. Der “Häuptling“ von dem Dorf hat 4 Frauen, 28 Kinder und schläft jede Nacht in einem anderen Haus bei einer anderen Frau. Weil er nie in seinem eigenen Bett schläft, legen da die Hühner ihre Eier. Neben den Hühnern hatten sie im Dorf auch noch Schweine, Kühe, Schafe, Ziegen und Gänse und es wird fast alles selber angebaut. Als wir da waren, lag gerade die Haut einer geschlachteten Kuh zum Trocknen mitten im Dorf auf dem Boden. In dem Dorf gibt es keinen Strom und auch erst seit einem Jahr fließendes Wasser, vorher mussten sie jeden Tag das Wasser aus dem Fluss hertragen. Das alles ist echt ein heftiger Gegensatz zu unserem Leben!! Nach dem Besuch im Zuludorf sind wir weitergefahren, haben viele Plantagen gesehen und wurden einmal bei einer Polizeikontrolle angehalten, wo Papa seinen Führerschein vorzeigen musste. Nachdem wir noch einkaufen waren, sind wir zum Hluhluwe Nationalpark gefahren, weil wir gehofft haben, dass wir heute Nacht hier am Gate parken können, aber das ging leider nicht, deswegen mussten wir im Dunkeln noch zur nächsten Stadt zurückfahren. Jetzt bleiben wir bei einer Tankstelle stehen.

 

299. Tag                                                                                                                       Freitag, 19. Mai 2017

Gefahrene Km: 251km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 29°13‘1“ S  31°30‘26“ O

Gestern Abend sind noch drei Minibusse mit lauter Musik voller Schulkinder gekommen, die alle auf der Tankstelle getanzt und geschrien haben, aber die sind weitergefahren, als alle Minibusse vollgetankt waren. Dann haben wir eigentlich schon alle geschlafen, bis am späten Abend ein Minibusfahrer meinte, wir würden ihm den Parkplatz wegnehmen, obwohl neben uns noch alles frei war! Mama und Papa haben lange mit ihm diskutiert, aber er hat nicht aufgehört zu nerven und irgendwann war Papa so genervt, dass er weggefahren und sich direkt vor den Eingang vom Tankstellengebäude gestellt hat. Da standen wir zwar allen im Weg, aber der Minibusfahrer hat uns wenigstens in Ruhe gelassen. Als wir heute Morgen um 5 Uhr weitergefahren sind, war dieser Minibus der einzige, der da stand, wo wir vorher standen und daneben war immer noch alles frei! Um 6 Uhr sind wir in den Hluhluwe Park reingefahren, aber es war so nebelig, dass man nicht mal 50 Meter weit gucken konnte. Oben auf den Bergen waren wir dann über dem Nebel und haben die Sonne aufgehen sehen, das war echt schön! Im Park haben wir „nur“ eine Büffelherde, ein paar Impalas, wenige Giraffen und Zebras und eine Elefantenherde ganz weit weg gesehen, aber als wir schon fast raus waren, haben wir noch 6 Nashörner nah neben uns gesehen. Auf der Autobahn außerhalb vom Park waren wieder mal Kühe, Traktoren, Anhalter und Straßenstände und kurz bevor wir da waren, war die Straße halb weggespült. In das Camp in Tugela Mouth haben wir ganz knapp reingepasst, aber man darf hier leider nicht im Meer schwimmen gehen, weil es keine Hainetze gibt. Wir haben dann nur ein bisschen geplanscht und eine Sandschlacht gemacht und heute Abend gegrillt.

IMG_9816IMG_9823DSC07380

300. Tag                                                                                                                    Samstag, 20. Mai 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 29°13‘1“ S  31°30‘26“ O

Heute habe ich etwas länger geschlafen und gegen Mittag haben wir einen Spaziergang am Strand entlang gemacht und in einem Imbissladen zu Mittag gegessen. Als wir da waren, haben wir eine Köchin schreien hören „Help, help!! The gas!! The gas!“, aber es ist zum Glück nichts explodiert oder so und unser Essen haben wir auch bekommen. Heute Nachmittag waren wir noch mal am Strand und die Kleinen haben im Wasser geplanscht, aber mit war es zu kalt. Heute Abend waren wir dann zu einem größeren Lagerfeuer von mehreren Campern am Strand. Zusammen mit dem coolen Sternenhimmel, dem Rauschen der Wellen und dem Leuchtturm, war das echt super schön!

 

301. Tag                                                                                                                     Sonntag, 21. Mai 2017

Gefahrene Km: 144km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 30°7‘29“ S  30°50‘47“ O

Heute sind wir früh weiter nach Durban gefahren, wo Stau war wegen irgendeiner großen Laufveranstaltung. In Durban waren wir in der uShaka Marine World, wo wir uns erst das Aquarium, die Seehund- und die Delfinshow angeguckt haben und dann im Spaßbadteil die Rutschen gerutscht sind, das war echt cool! Danach sind wir noch etwas weitergefahren und stehen jetzt auf einem Campingplatz. Morgen wollen wir uns den Strand angucken und dann entscheiden, ob wir bleiben oder weiterfahren.

 

302. Tag                                                                                                                      Montag, 22. Mai 2017

Gefahrene Km: 102km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 30°49‘47“ S  30°23‘42“ O

Der Strand hier ist nicht so schön und um dahin zu kommen muss man durch zwei Sicherheitskontrollen, deswegen sind wir heute weitergefahren. Neben der Straße an der Küste entlang war es total Grün von all den Pflanzen und zwischendurch hat man das Meer gesehen. Am Strand von St Michaels on Sea haben wir zu Mittag gegessen und die Surfer beobachtet. Ein paar Surfer haben uns gesagt, dass der Strand auch gut zum Surfen lernen ist, deswegen sind wir hiergeblieben und ich war zwei Stunden im Wasser und habe das erste Mal versucht, richtig zu surfen, was mehr oder weniger gut geklappt hat. Jetzt stehen wir auf einem Campingplatz hier in der Nähe und morgen wollen wir vielleicht noch einmal zu dem Strand.

DSC07438

303. Tag                                                                                                                    Dienstag, 23. Mai 2017

Gefahrene Km: 49km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 30°43‘56“ S  30°16‘24“ O

Heute sind wir erst ein bisschen durch die Gegend gefahren und haben noch nach anderen Stränden geguckt, aber keiner war so schön wir St Michaels on Sea, deswegen sind wir dahin zurückgefahren. Da war ich drei Mal jeweils etwa eine Stunde im Meer und habe versucht zu surfen und zwischendurch Pause gemacht. Um 4 Uhr sind wir dann weitergefahren zum Campingplatz im Oribi Reserve.

 

304. Tag                                                                                                                   Mittwoch, 24. Mai 2017

Gefahrene Km: 427km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 32°19‘25“ S  28°8‘40“ O

Heute Morgen haben Mama, Papa, Ruben und ich einen kurzen Spaziergang entlang einer Schlucht gemacht und sind dann weitergefahren. Eigentlich wollten wir noch wandern, aber die Straße zum Wanderparkplatz, von dem die Wanderwege losgehen, war zu klein für uns, deswegen haben wir dann heute versucht, möglichst weit zu kommen. Während der Fahrt habe ich gelesen und Musik gehört und heute Abend habe ich mir den Sonnenuntergang angeguckt. Wir sind noch ein bisschen im Dunkeln gefahren und weil wir das Camp nicht gefunden haben, stehen wir jetzt auf einem Parkplatz mit Nachtwächtern.

 

305. Tag                                                                                                              Donnerstag, 25. Mai 2017

Gefahrene Km: 332km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 33°43‘60“ S  26°34‘40“ O

Heute sind wir wieder früh weitergefahren und waren in Port Alfred einkaufen und haben am Strand Mittagspause gemacht. Heute war es echt kalt und stürmisch, deswegen waren wir nicht schwimmen. Jetzt stehen wir in einem kleinen Küstendorf auf dem Strandparkplatz und campen heute wild.

DSC07586DSC07616

306. Tag                                                                                                                       Freitag, 26. Mai 2017

Gefahrene Km: 170km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 33°32‘18“ S  25°40‘57“ O

Heute sind wir nach dem Frühstück in den Addo Elephant Nationalpark gefahren. Da haben wir vor der Mittagspause vier Elefantenbullen, eine Elefantenherde, viele Kuhantilopen, Zebras, Warzenschweine und Kudus und eine Büffelherde gesehen. Nach der Mittagspause haben wir noch Erdmännchen, mehrere Elefantenherden, Schakale und eine Elandantilope. Als es dann angefangen hat zu regnen, sind wir auf einen Campingplatz außerhalb vom Park gefahren und ich habe Berichte geschrieben.

 

307. Tag                                                                                                                    Samstag, 27. Mai 2017

Gefahrene Km: 130km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 34°2‘40“ S  24°55‘36“ O

Heute Nacht war es ganz schön kalt und heute Morgen sind wir nach Jeffrey´s Bay gefahren, wo es auch noch sehr kalt und vor allem windig war. Wir haben eine Zeit lang die Surfer und Wellen beobachtet und sind nach dem Einkaufen zu einer Surfschule gefahren. Die Surflehrer haben gesagt, dass es morgen nicht so windig sein soll, deswegen bekommen wir erst morgen Surfunterrricht. Nach der Mittagspause auf einem Strandparkplatz sind wir zu einem Campingplatz direkt am Meer gefahren.

IMG_9839

308. Tag                                                                                                                     Sonntag, 28. Mai 2017

Gefahrene Km: 22km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 34°2‘40“ S  24°55‘36“ O

Heute sind wir nach dem Frühstück zur Surfschule gefahren, wo Lea und ich Neoprenanzüge und Surfbretter bekommen haben und dann zum Strand gegangen sind. Unser Surflehrer hat uns nur kurz ein paar Sachen erklärt und dann sind wir auch schon ins Wasser gegangen. Es war heute nicht ganz so windig, aber trotzdem noch echt kalt, deshalb haben wir schon nach einer Stunde unsere Füße nicht mehr gespürt und mussten eher aufhören, aber morgen dürfen wir uns noch einmal die Brettter und Neos leihen. Nach dem Surfen haben wir uns erst mal im Grüdi aufgewärmt und sind dann noch durch eine Shopping Mall gebummelt. Zurück am Campingplatz habe ich den restlichen Tag gelesen.

DSC07699

309. Tag                                                                                                                      Montag, 29. Mai 2017

Gefahrene Km: 3km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 34°2‘40“ S  24°55‘36“ O

Heute Morgen habe ich erst noch gelesen solange Mama Berichte geschrieben hat und dann sind wir wieder zur Surfschule gefahren und Lea und ich haben uns noch einmal für eine Stunde die Neos und Bretter geliehen. Heute war viel besseres Wetter und es hat auch mehr Spaß gemacht. Nach dem Mittagessen waren wir noch mit unserem eigenen Surfbrett im Meer und sind dann zurück zum Campingplatz gefahren und ich habe gelesen.

IMG_9862

310. Tag                                                                                                                    Dienstag, 30. Mai 2017

Gefahrene Km: 98km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 34°4‘23“ S  24°20‘19“ O

Heute waren wir noch einkaufen und sind dann weitergefahren, vorbei an vielen Milchkuhfarmen zu Bekannten, denen einige dieser Farmen gehören. Eine von den Farmen haben wir uns angeguckt. Die Kühe leben hier frei auf den Weiden der Farm und kommen selbstständig jeden Morgen und Abend zum Melken, wobei sie auf sich drehenden Plattformen stehen und innerhalb von einer Runde fertig gemolken sind und wieder rausgehen. Die Kälber werden schon wenige Stunden nach der Geburt von ihren Müttern getrennt und wachsen in kleinen Ställen auf, bis sie alt genug sind und auch auf die Weiden dürfen. Von dieser Farm sind wir über eine Schotterpiste vorbei an einem Waldbrand zu einer anderen Farm von unseren Bekannten gefahren und haben da gegrillt.

DSCI0096DSCI0112

311. Tag                                                                                                                   Mittwoch, 31. Mai 2017

Gefahrene Km: 55km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 34°1‘24“ S  23°53‘13“ O

Heute haben wir uns noch einmal die Kühe und Kälber auf dieser Farm angeguckt und sind dann in den Tsitsikamma Nationalpark gefahren. Da haben wir uns als erstes die Storms River Brücke angeguckt, die 120m hoch über einer Schlucht hergeht. Nach der Mittagspause da sind wir weiter zum BigTree gefahren, wo wir das letzte Stück durch den  „Urwald“ hingegangen sind. Der Baum war echt riesig!! Danach sind wir zum Campingplatz bei der Storms River Mündung ins Meer gefahren. Vom Campingplatz aus sind wir zur Hängebrücke über der Mündung gelaufen und haben an einem Steinstrand Steintürme gebaut. Zurück am Campingplatz haben wir die großen Wellen beobachtet, die gegen die Felsen gekracht sind.

DSC07754DSC07761DSC07772DSC07799DSC07807DSCI0120DSC07818DSC07832DSC07842

312. Tag                                                                                                              Donnerstag, 01. Juni 2017

Gefahrene Km: 42km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 33°58‘18“ S  23°33‘47“ O

Heute Morgen waren wir noch eine kleine Runde im Wald wandern und sind dann zur Bloukrans Brücke weitergefahren, wo wir uns angeguckt haben, wie einige einen 216m Bungy Jump gemacht haben. Danach sind wir zu einem Camp in Nature´s Valley gefahren und haben uns da nach dem Mittagessen zwei Kanus geliehen und sind über den Fluss gepaddelt. Das hat echt Spaß gemacht, war aber auch ganz schön kalt. Zum Schluss haben wir uns von Land mit einem Seil ins Wasser geschwungen.

DSCI0162DSCI0170

DCIM100MEDIA

313. Tag                                                                                                                       Freitag, 02. Juni 2017

Gefahrene Km: 63km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 34°2‘47“ S  23°13‘48“ O

Heute sind wir nach dem Geburtstagsfrühstück für Papa und Lea weitergefahren zum Robberg Nationalpark. Da sind wir am Steilhang an der Küste entlang gewandert und haben viele Robben und sogar drei Wale gesehen. Nach vier Stunden und 10km waren wir wieder bei Grüdi und sind zu einem Campingplatz gefahren, wo wir gegrillt und ein Feuer gemacht haben.

DSC07854DSC07870DSC07894IMG_9873

314. Tag                                                                                                                    Samstag, 03. Juni 2017

Gefahrene Km: 428km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 34°47‘49“ S  20°2‘57“ O

Heute sind wir weiter und durch eine Region, in der die schlimmste Dürre seit 113 Jahren herrscht, gefahren. Dann sind wir zum Kap Agulhas gekommen, dem südlichsten Punkt Afrikas, wo wir viele Fotos gemacht und uns den Leuchtturm angeguckt haben. Danach sind wir zu einem Campingplatz gefahren.

DSC07898

315. Tag                                                                                                                    Sonntag, 04. Juni 2017

Gefahrene Km: 250km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 34°9‘30“ S  18°53‘5“ O

Heute sind wir durch viele kleine alte Örtchen gefahren und haben in Hermanus leckeren Fisch gegessen und sind am Meer entlanggegangen. Von Hermanus aus sind wir die Walküstenroute gefahren, wo es alle 500m einen Aussichtspunkt gibt. Wir haben sogar einige Wale und Delfine gesehen und uns angeguckt wie die Sonne hinter der Kap-Halbinsel untergegangen ist. Jetzt stehen wir bei Bekannten in Gordons Bay.

DSC07922IMG_9927DSC07937

316. Tag                                                                                                                     Montag, 05. Juni 2017

Gefahrene Km: 135km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 34°8‘2“ S  18°20‘15“ O

Heute sind wir weitergefahren und haben uns iIMG_0018n Boulders Beach die Pinguine angeguckt, die sind echt süß und es waren auch viele Küken dabei. Von da sind wir zum Kap der Guten Hoffnung gefahren, wo es die meiste Zeit total voll war, aber als wir da länger standen und zu Mittag gegessen haben, war es zwischendurch auch mal etwas leerer und wir konnten in Ruhe Fotos machen. Nach dem Mittagessen sind wir hoch auf den Berg gegangen, von wo man eine super Aussicht hatte, und sind dann zum Cape Point und dem Leuchtturm gefahren. Von da hatte man einen super Blick auf den weißen Dias Beach und wir konnten auch sehr weit gucken, weil wir Glück mit dem Wetter hatten und es nicht bewölkt war. Von da sind wir noch ein Stück Richtung Kapstadt zu einem Campingplatz gefahren.

DSC07993DSC08014DSC08005DSC07953DSC08059DSC08063IMG_0010

317. Tag                                                                                                                   Dienstag, 06. Juni 2017

Gefahrene Km: 73km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 33°54‘5“ S  18°25‘15“ O

Heute sind wir früh weitergefahren, standen dann aber im Stau bei einer Baustelle. Eigentlich wollten wir heute eine schöne Küstenstraße fahren, aber Grüdi ist leider zu hoch und zu breit, dafür standen wir dann vor Kapstadt wieder im Stau! Dann sind wir endlich in Kapstadt am Tafelberg angekommen, aber die Seilbahn hoch auf den Berg war wegen Sturm geschlossen, also mussten wir hoch wandern… Es war ganz schön anstrengend, hat sich aber wirklich gelohnt!! Von oben hatte man eine super coole Aussicht und es war nicht eine einzige Wolke am Himmel!! Dafür war es echt windig und die frechen Klippschiefer wollten uns die ganze Zeit das Essen klauen. Als wir wieder unten bei Grüdi waren, sind wir noch zum Signal Hill gefahren, von wo man den ganzen Tafelberg noch einmal gut sehen konnte. Danach sind wir nach Kapstadt zur Waterfront gefahren und haben eine leckere Pizza gegessen und sie Sicht auf den Tafelberg und den Hafen im Licht vom Sonnenuntergang genossen. Jetzt stehen wir auf dem Parkplatz direkt am Meer und bleiben hier heute Nacht stehen.

 

318. Tag                                                                                                                  Mittwoch, 07. Juni 2017

Gefahrene Km: 56km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 33°51‘56“ S  18°44‘43“ O

Heute Nacht hat es super heftig gestürmt und um Mitternacht hat der Wind dann das Wasser von den Wellen durch ein Fenster reingedrückt und die Wellen sind auch immer größer geworden, deswegen mussten wir umparken. An dem neuen Parkplatz sind dann aber heute Morgen um 5 Uhr die Arbeiter gekommen und wir mussten noch einmal umparken. Heute Morgen war es immer noch sehr stürmisch und auf dem Parkplatz, wo wir als erstes standen, stand alles Unterwasser und es lagen sogar Steine, die die Wellen mitgeschleudert haben, dort!! Wir sind dann durch die Shopping Mall gegangen und haben uns das Robben Island Museum angeguckt, die Schiffe nach Robben Island sind bei dem Sturm heute nicht gefahren. Nachdem wir noch eine kleine eigene Stadtrundfahrt mit Grüdi gemacht haben, sind wir zu einem Campingplatz weiter im Inland gefahren, wo ich gelesen habe.

319. Tag                                                                                                              Donnerstag, 08. Juni 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 33°51‘56“ S  18°44‘43“ O

Heute habe ich ausgeschlafen und dann Berichte geschrieben und hochgeladen und noch einen Film geguckt. Zwischendurch hat es immer wieder geregnet.

 

320. Tag                                                                                                                       Freitag, 09. Juni 2017

Gefahrene Km: 264km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 32°11‘43“ S  18°53‘13“ O

Heute Nacht war es ganz schön kalt und heute Morgen sind weitergefahren. In Stellenbosch waren wir einkaufen und haben uns beim Durchfahren die alten Häuser angeguckt. Nach Stellenbosch sind wir zwischen vielen Weingütern hindurch und an hohen Bergen mit Schnee auf den Spitzen vorbeigefahren. Nach der Mittagspause hat Mama auf einem Weingut eine Weinprobe gemacht und die Landschaft war insgesamt sehr trocken, sogar die Stauseen waren fast leer. In Clanwilliam sind wir auf einen Campingplatz gefahren und haben schon angefangen, Sachen vom Dach zu holen und die nächsten Tage zu planen.

 

321. Tag                                                                                                                    Samstag, 10. Juni 2017

Gefahrene Km: 478km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 28°46‘20“ S  17°37‘38“ O

Heute Nacht hat es mal wieder gewittert und ein bisschen geregnet, aber der Großteil ist zum Glück an uns vorbeigezogen. Heute Morgen sind wir dann weitergefahren und die ganze Zeit auf derselben Straße durch die Halbwüste gefahren und es hat fast die ganze Zeit geregnet. Das Camp zu dem wir eigentlich wollten, war viel zu teuer, deswegen sind wir noch weiter bis zu einem Camp im letzten Ort vor der Grenze zu Namibia gefahren. Da durften wir einen kleinen Springbockwaisen mit der Flasche füttern, der war echt süß!

 

322. Tag                                                                                                                    Sonntag, 11. Juni 2017

Gefahrene Km: 366km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 26°22‘45“ S  18°28‘57“ O

Heute sind wir das letzte Mal auf dieser Reise mit Grüdi über eine Landesgrenze gefahren und waren wieder in Namibia. Das hat man sofort gemerkt, nicht nur, weil es nicht mehr geregnet hat und blauer Himmel war, sondern auch, weil die Straße nur geradeaus ging, man kilometerlang keine Menschen oder Häuser gesehen hat und die Landschaft wunderschön war mit dem goldgelben Gras in der Halbwüste. Von Keetmanshoop aus, wo wir schon vor zweieinhalb Monaten waren und Grüdis Staukisten repariert haben, sind wir über eine Schotterpiste zum Köcherbaumwald gefahren. Das ist etwas Besonderes, weil Köcherbäume eigentlich nur alleine, da aber super viele auf einem Fleck wachsen. Auf der Strecke dahin durfte ich endlich mal wieder Grüdi fahren, das macht echt Spaß! Im Mesosaurus Camp sind wir zum Sonnenuntergang auf einen kleinen Hügel gegangen und es sah so schon aus, dass man es nicht mit Worten beschreiben oder mit Fotos festhalten kann!!  Jetzt haben wir noch ein Feuer gemacht und bewundern den atemberaubenden Sternenhimmel.

IMG_0064IMG_0069

323. Tag                                                                                                                     Montag, 12. Juni 2017

Gefahrene Km: 362km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 24°5‘25“ S  17°57‘49“ O

Heute haben wir etwas länger geschlafen und noch Fotos von den riesigen Webervögelnestern gemacht, bevor wir zurück zur Hauptstraße gefahren sind. Auf dem Weg dahin durfte ich noch einmal Fahren und in Keetmanshoop waren wir einkaufen. Dann sind wir lange auf der Hauptstraße gefahren, bevor wir wieder auf eine Schotterpiste abgebogen sind. Da war zwar etwas Wellblech drauf, aber die Landschaft war dafür umso besser: Rote Sanddünen, gelbes Gras und ein paar Bäume. Auf den Gamefarmen neben der Piste haben wir Oryxe, Springböcke, Gnus, Zebras und Strauße gesehen. Weil wie heute ein Bushcamp machen wollten, sind wir von der Piste runter in eine Fahrspur gefahren, aber der Sand war weicher als gedacht und wir sind nicht weit gekommen bis Grüdis Reifen durchgedreht sind. Zurück ging es auch nicht mehr, nicht einmal mit der Differenzialsperre! Wir sitzen mal wieder in der Kalahari fest! Aber diesmal im namibianischen Teil, nicht im botswanischen, und auch nicht in nasser Matsche, sondern in trockenem Sand. Wir haben dann Luft aus den Reifen gelassen und ein bisschen gebuddelt, aber es war schon relativ spät und die Sonne ist schnell untergegangen. Morgen früh wollen wir es dann versuchen so rauszukommen und ich denke, das müsste auch klappen. Wenn nicht wird schon ein Auto vorbeikommen und uns helfen!

IMG_20170612_170038170

Sieht eigentlich ganz harmlos aus

IMG_0093IMG_0088

324. Tag                                                                                                                   Dienstag, 13. Juni 2017

Gefahrene Km: 260km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘32“ S  17°3‘57“ O

Heute haben wir um 6 Uhr den ersten Versuch gemacht und sind auch sofort rausgekommen, aber danach musste Papa eine Stunde lang die Reifen aufpumpen. Als wir endlich weiterfahren konnten, ging die Schotterpiste über viele Dünenkämme mit orangenem Sand und gelben Gras, das war so eine schöne Landschaft!! Als wir wieder auf der Hauptstraße waren, habe ich Fotos von den Kameras auf dem Laptop gesichert und wir sind bis Windhuk gefahren. Da haben wir einen andern Overlander LKW getroffen und mit Perry und Ellen zusammen zu Mittag gegessen. Dann haben wir uns den ganzen Nachmittag in einer Shopping Mall aufgehalten und Koffer für den Rückflug gekauft. Am Abend sind wir zu unseren Bekannten gefahren.

 

325. Tag                                                                                                                  Mittwoch, 14. Juni 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘32“ S  17°3‘57“ O

Heute habe ich angefangen, Sachen zu packen und zu sortieren und wir haben am Abend zwei andere reisenden Pärchen getroffen und uns viel über unsere Reisen erzählt. Heute kam die E-Mail, dass das Schiff, mit dem Grüdi nach Hamburg fahren soll, über zwei Wochen Verspätung hat und wir jetzt alles um planen müssen…

 

326. Tag                                                                                                              Donnerstag, 15. Juni 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘32“ S  17°3‘57“ O

Heute haben wir weiter gepackt und aufgeräumt und geplant und alles mit der Verschiffung geregelt.

 

327. Tag                                                                                                                       Freitag, 16. Juni 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘32“ S  17°3‘57“ O

Heute habe ich Berichte geschrieben und heute Nachmittag sind wir zu einem großen Craft Center hier in Windhuk gefahren und sind von da in die Innenstadt und die Shopping Mall dort gelaufen, wobei wir immer gucken mussten, dass uns kein Auto anfährt. Weil unsere Bekannten uns nicht abholen konnten, haben wir zwei nette Frauen in der Mall gefragt, ob sie uns bitte ein PRIVATES Taxi rufen können, aber das haben sie nicht so ganz verstanden, denn letztendlich sind wir mit einem öffentlichen Taxi, mit denen Touristen eigentlich besser nicht fahren sollen, zurückgefahren. Aber wir sind trotzdem gut angekommen und haben am Abend noch alle zusammen einen Film geguckt.

 

328. Tag                                                                                                                    Samstag, 17. Juni 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘32“ S  17°3‘57“ O

Heute habe ich erst mal ausgeschlafen und dann weiter gepackt. Ansonsten habe ich noch gelesen und heute Abend haben wir Pizza gebacken.

 

329. Tag                                                                                                                    Sonntag, 18. Juni 2017

Gefahrene Km: 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘32“ S  17°3‘57“ O

Heute haben wir weiter gepackt und ich habe Fotos vom Anfang der Reise aussortiert. Morgen holen wir unseren Mietwagen mit den zwei Dachzelten ab und fahren damit noch einmal los.

 

330. Tag                                                                                                                     Montag, 19. Juni 2017

Gefahrene Km (Mietwagen): 326km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 20°28‘37“ S  17°18‘19“ O

Heute haben Mama und Papa das Auto geholt und wir haben dort alles für die Woche reingepackt und sind losgefahren. Das Auto war etwas sagen wir mal gebraucht, es hatte schon über 500.00km auf dem Tacho (Grüdi hat fast 100.00km), bevor wir losfahren konnten musste Papa noch einen Reifen aufpumpen und den Luftfilter ausblasen, weil der so dreckig war, wenn man über 115km/h gefahren ist, hat das Auto komische Geräusche gemacht, und irgendwann tat es der rechte Blinker nicht mehr, wobei das gar nicht so schlimm war, weil Papa sowieso fast jedes Mal den Blinker- mit dem Scheibenwischerschalter verwechselt hat, das hier wegen des Linksverkehrs ja alles andersrum ist. Wir Kinder haben hinten zu viert auf der Rückbank gesessen, was deutlich unkomfortabler ist als in Grüdi und man konnte auch nicht mal eben während der Fahrt nach hinten gehen wie in Grüdi, aber dafür konnten wir auf den Schotterpisten 70km/h statt 15km/h fahren. Am Waterberg sind wir auf einen sehr schönen Campingplatz gefahren und haben dort unsere Dachzelte aufgebaut. Das hat zwar ein bisschen gedauert, aber eigentlich gar nicht so schlecht geklappt. Heute Nacht schlafen wir drei Mädchen in einem Zelt, Mama und Papa im anderen und Ruben unten auf der Rückbank im Auto.

IMG_20170621_074046980_HDRDSC08215DSC08219

331. Tag                                                                                                                   Dienstag, 20. Juni 2017

Gefahrene Km (Mietwagen): 330km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 18°48‘21“ S  16°56‘29“ O

Heute Nacht haben die Dachzelte bei jeder noch so kleinen Bewegung gewackelt, die Matratzen waren ganz schön hart und es war noch kälter als es sonst in Grüdi schon ist, aber dafür sind wir durch Vogelgezwitscher und Paviangebrüll geweckt worden heute Morgen und haben den schönen Sonnenaufgang gesehen. Danach haben wir einen kleinen Spaziergang gemacht, bei dem wir einen guten Blick auf einen Teil vom Waterberg hatten und an einer Paviangruppe vorbeigegangen sind. Dann sind wir weitergefahren, durch eine Sandpassage gefahren (ohne stecken zu bleiben!!) und haben im Schatten von einem großen Baum Pause gemacht. Im Etosha haben wir Impalas, trinkende Giraffen, Kudus, Springböcke und Dikdiks gesehen. Diesmal war alles viel trockener als im Februar und aus einem kleinen Auto hat man auch eine ganz andere Sicht auf die Tiere als aus Grüdi. Am Campingplatz im Etosha Nationalpark haben wir gegrillt und Lariam genommen, weil wir jetzt wieder im Malariagebiet sind. Im Dunkeln waren wir noch beim Wasserloch, aber da waren leider keine Tiere.

DSC08230DSC08236DSC08238

332. Tag                                                                                                                  Mittwoch, 21. Juni 2017

Gefahrene Km (Mietwagen): 245km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°10‘50“ S  15°55‘4“ O

Bis wir heute Morgen weitergefahren sind, war es 8 Uhr, weil wir ja die Dachzelte abbauen mussten… Aber dann haben wir Giraffen, Oryxe, Kuhantilopen, bunte Vögel, Geier, Impalas, Springböcke, große Zebra- und Gnuherden und sogar zwei Hyänen mit ihrer Beute und einen Elefanten (leider sehr weit weg, genauso wie die Hyänen) gesehen. An einem Wasserloch haben wir Mittagspause gemacht und die vielen Impalas beobachtet, mit einem kleineren Auto hauen die Tiere gar nicht so schnell ab, wie mit Grüdi. Nach der Mittagspause ist die Straße schlechter geworden, wir haben uns einmal verfahren, waren noch bei einem Aussichtspunkt über die Etosha-Pfanne und haben eine Elefantenherde gesehen. Am Campingplatz sind wir sofort zum Wasserloch gegangen und haben dort zwei Nashörner gesehen. Nach dem Abendessen waren wir noch einmal dort und haben gerade noch einen Löwen und eine Elefantenherde weggehen sehen, danach sind nur noch Schakale und ein einzelner Elefant gekommen, aber der Löwe hat noch lange laut gebrüllt.

DSC08255DSCI0012DSC08271DSC08352

333. Tag                                                                                                              Donnerstag, 22. Juni 2017

Gefahrene Km (Mietwagen): 267km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°37‘15“ S  14°51‘0“ O

Heute Morgen sind wir um halb 6 schon zum Wasserloch gegangen, haben dort aber leider nur zwei Zebras gesehen. Nach dem Frühstück waren wir auf dem Aussichtsturm, von wo aus wir aber auch keine Tiere gesehen haben. Aber als wir danach ein paar Stunden am Wasserloch gewartet haben, sind hunderte Zebras, Impalas, Springböcke und Gnus in großen Herden zum Trinken gekommen, das war super schön!! Dann sind wir aus dem Etosha raus nach Kamanjab ins OppiKoppi Camp gefahren. Als wir hier das letzte Mal langgefahren sind, war alles grün und Unterwasser neben der Straße, aber diesmal war es braun und trocken. Im Camp haben wir Bjorn wiedergetroffen und Stachelschweine gesehen.

DSC08519DSC08386DSC08542

334. Tag                                                                                                                       Freitag, 23. Juni 2017

Gefahrene Km (Mietwagen): 0km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 19°37‘15“ S  14°51‘0“ O

Heute habe ich fast den ganzen Tag gelesen und am Abend haben wir ein Feuer gemacht. Jetzt bewundere ich noch ein letztes Mal diesen wunderbaren Sternenhimmel, den es nur in so dünn besiedelten Ländern wie Namibia oder dem Sudan gibt! Gleich schlafen wir das letzte Mal im Dachzelt.

 

335. Tag                                                                                                                    Samstag, 24. Juni 2017

Gefahrene Km (Mietwagen): 485km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘32“ S  17°3‘57“ O

Heute sind wir wieder zurück nach Windhuk gefahren und haben in Okahandja bei ein paar Straßenständen noch letzte Souvenirs gekauft. Zurück bei unseren Bekannten haben wir das Auto ausgeräumt und schlafen jetzt die letzte Nacht in Grüdi.

 

336. Tag                                                                                                                    Sonntag, 25. Juni 2017

Gefahrene Km: 335km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘32“ S  17°3‘57“ O

Heute haben wir den Rest aus Grüdi rausgepackt und Mama und Papa sind mit Grüdi und dem Mietwagen nach Walvisbay gefahren. Dort schlafen sie heute Nacht, geben morgen Grüdi ab und kommen dann mit dem Mietwagen wieder zurück nach Windhuk. Wir Kinder bleiben so lange bei unseren Bekannten. Ich habe heute Berichte geschrieben und wir haben alle zusammen Pfannkuchen gebacken.

 

337. Tag                                                                                                                     Montag, 26. Juni 2017

Gefahrene Km: 31km

GPS Koordinaten Übernachtungsplatz: 22°36‘32“ S  17°3‘57“ O

Heute habe ich Berichte bearbeitet und gelesen und Mama und Papa sind wiedergekommen. In Walvisbay am Hafen hat alles geklappt. Morgen Abend fliegen wir nach Hause, ich kann es immer noch nicht glauben und freue mich so!!

 

338. Tag                                                                                                                   Dienstag, 27. Juni 2017

Heute haben wir endgültig alles gepackt und sind zum Flughafen gefahren. Auf dem Weg dahin habe ich noch ein letztes Mal die afrikanische Landschaft, in der man super weit gucken kann ohne irgendwelche Häuser oder sonst irgendwas zu sehen, genossen. Um 4 Uhr waren wir schon am Flughafen, der dafür, dass er der größte und einzige internationale Flughafen Namibias ist, echt klein ist. Wir haben erst unser Leihauto abgegeben und mussten dann noch etwa 1,5 Stunden warte, bis wir einchecken konnten. Im Wartebereich mussten wir noch mal lange warten bis wir um viertel nach 8 endlich über das Rollfeld zum Flugzeug laufen konnten. Nach einer weiteren halben Stunde sind wir endlich losgeflogen und das Flugzeug war so leer, das ich mich noch an einen Fensterplatz umsetzen konnte. Das Abendessen im Flugzeug war gar nicht so schlecht und wir konnten sogar noch einen Film gucken. Inzwischen ist es 2 Uhr nachts (deutscher Zeit) und ich will noch ein wenig schlafen bis wir in Frankfurt landen.

 

Mail an Hannah:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht